Malta verabschiedet Blockchain-Gesetze und wird zur "Blockchain-Insel"

Das maltesische Parlament hat drei Gesetzesentwürfe verabschiedet, die einen Rechtsrahmen für die Blockchain-Technologie schaffen, berichtete die lokale Nachrichtenagentur Malta Today am 4. Juli. Bei den Gesetzen handelt es sich um den Malta Digital Innovation Authority Act, den Innovative Technological Arrangement and Services Act und den Virtual Financial Asset Act.

Silvio Schembri, Junior-Minister für Finanzdienstleistungen, digitale Wirtschaft und Innovation im Büro des maltesischen Premierministers, hat gestern auf Twitter die Verabschiedung der Gesetzesvorlagen kommentiert und geäußert, dass die Inselnation eine Vorreiterrolle bei der Schaffung eines soliden Rechtsrahmens für Blockkettenunternehmen spielt:

"Die drei Gesetzentwürfe, die die Distributed-Ledger-Technologie (DLT) regeln werden, wurden vom Parlament verabschiedet und in Kraft gesetzt. Malta ist die erste Gerichtsbarkeit der Welt, die in diesem Bereich Rechtssicherheit bietet."

Schembri sagte, die Entscheidung des Parlaments werde die Anleger beruhigen, da die Unternehmen nun über die notwendigen rechtlichen Instrumente verfügen, um in einem regulierten Umfeld zu agieren. Der Junior-Minister äußerte sich auch optimistisch, dass Unternehmen künftig verstärkt Malta als Standort wählen werden und sagte, die Republik biete nun ein stabiles System, das "zu weiterem Wirtschaftswachstum führen" werde.

Dr. Jean-Philippe Chetcuti von der maltesischen Anwaltskanzlei Chetcuti Cauchi Advocates sagte, die Verabschiedung des neuen Gesetzes sei "ein bedeutsamer Meilenstein für Malta als eine zukunftsorientierte Wirtschaft, der Malta wirklich als "Blockchain-Insel" bestätige. Chetcuti merkte an, dass Unternehmen sich bei weiteren Investitionen und der Ansiedlung in Malta künftig wohler fühlen werden.

Eine Vielzahl von Blockchain- und Krypto-Unternehmen haben sich bereits auf Malta angesiedelt, nachdem die Behörden des Landes regulatorische Schritte unternommen haben, um zu einer "Blockchain-Insel" zu werden. Vor Kurzem haben sich mehrere Kryptowährungs-Börsen, darunter OKex, Binance und BitBay, in Malta niedergelassen, wegen des Blockchain- und Krypto-freundlichen Raums innerhalb des Landes. Im Mai kündigte der maltesische Verkehrsminister eine Partnerschaft mit dem britischen Middleware-Blockchain-Startup Omnitude an, um den maltesischen Public Transport Service mit Hilfe von verteilter Ledger-Technologie zu verbessern.

Darüber hinaus hat die Malta Gaming Authority ein Dokument mit Richtlinien zu Blockchain- und Kryptowährungsanwendungen in der Spieleindustrie herausgegeben, welche darauf abzielen, Standards auf Spiele anzuwenden, die Kryptowährungen und Blockchain-Technologie verwenden. Im vergangenen Jahr hat die Regierung von Malta auch angekündigt, ein Projekt zur Erprobung der Verwendung von Blockchains für die Erfassung von akademischen Zertifikaten zu entwickeln.