Money 20/20: Singapurs Zentralbank bestätigt Pläne für internationale Zahlungssysteme auf Blockchain-Basis

In einer offiziellen Rede vom 15. März hat Singapurs Zentralbank einmal mehr ihr Versprechen bestätigt, Blockchain für internationale Zahlungen zu nutzen. 

Ravi Menon,der Geschäftsführer der Währungsbehörde Singapurs (MAS), betonte während einer Rede vor Publikum am letzten Tag der Money20/20 Konferenz in Asien, dass die Pläne des Stadtstaates für Blockchain mit dem Namen 'Project Ubin' "die Herausforderungen lösen" und die Effizienz in diesem Bereich verbessern werden. 

"Eines der vermutlich stärksten Anwendungspotentiale für Blockchain-Token ist die Vereinfachung grenzübergreifender Zahlungen in traditionellen Währungen.", sagte er.

"Das sind die Herausforderungen, die Singapurs Projekt Ubin lösen will:

  • Blockchain-Technologien nutzen, damit Entitäten aus verschiedenen Zuständigkeitsbereichen gegenseitige Überweisungen vornehmen können:
  • Ohne Zwischenhändler;
  • mit verbesserter Geschwindigkeit und Effizient;
  • und mit weniger Risiken und niedrigeren Kosten."

Sowohl die Regierung in Singapur als auch die MAS sind seit langem optimistisch, was das Potential von Blockchain angeht, und haben sich im Zuge dessen um die Erschaffung eines fördernden Umfeldes für das Geschäft mit Kryptowährungen bemüht.

Im Februar hatte der Finanzvorstand der MAS der Öffentlichkeit gegenüber mitgeteilt, dass er entwicklungspolitischen Aspekte des Ubin Projektes - als ein Beispiel für "fabelhafte Blockchain-Technologie" - zwei Jahre gibt, bis die "tatsächlichen Auswirkungen" spürbar werden. 

Menon bestätigte in seiner Rede, dass die MAS sich mit der Bank von Kanada zusammengeschlossen hat, um "grenzüberschreitende Lösung mit Krypto-Token der beiden Zentralbanken zu testen und zu entwickeln".

Überweisungen auf Blockchain-Basis liegen auch im Fokus von Singapurs Nachbar.

Sowohl Japan als auch Südkorea haben ähnliche Systeme angedeutete, wobei einige Banken mit kommerziellen Krypto-Produkten konkurrieren. Im Zuge dessen hatten sich Bithumb, die wichtigsten Börse Südkoreas, und der US-Zahlungsdienst BitPay zusammengetan, wie sie diese Woche ankündigten.

  • Folgen Sie uns auf: