Russischer Holding-Gigant schlägt Integration von DLT in allen Regierungssystemen vor

Das verstaatlichte russische Holding-Konglomerat Rostec hat einen Fahrplan für die Anwendung der Blockchain in allen staatlichen Datensystemen vorgeschlagen, berichtet die lokale Finanzzeitung Kommersant am 24. Mai.

Eine Einrichtung unter Rostec hat Berichten zufolge eine Blockchain-Roadmap im Wert von bis zu 85 Milliarden Rubel (1,15 Milliarden Euro) entwickelt, die in fünf Jahren einen wirtschaftlichen Gewinn von bis zu 1,6 Billionen Rubel (22,7 Milliarden Euro) erzielt.

Das Projekt wurde von der Rostec-Strukturbehörde, dem Nowosibirsker Institut für Programmiersysteme (NIPS), während einer Blockchain-Konferenz am 23. Mai in der Republik Tatarstan vorgestellt.

Kommersant zufolge sieht die NIPS-Roadmap eine Blockchain-Implementierung in den Prozessen und Datensystemen von Industrieunternehmen, Kommunalwahlen, die Überwachung der Haushaltsleistung usw. vor.

Jedoch ist die fehlende Regulierung für Kryptowährung und Blockchain ein Haupthindernis für die Annahme des vorgeschlagenen Fahrplans, so der Bericht. Juri Pripatschkin, Präsident des russischen Verbands der Kryptoindustrie und Blockchain, betrachtete die fehlende Regulierung als „katastrophales Hindernis bei der Einführung der Blockchain“.

Der Experte argumentierte, dass eine notwendige Gesetzgebung bereits Ende 2019 durchgesetzt werden sollte, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Währenddessen basiert die Roadmap auf der Annahme, dass die Verordnung im Jahr 2021 in Kraft treten wird.

Auf der anderen Seite erklärte der russische Premierminister und frühere Präsident Dmitri Medwedew kürzlich, dass die Kryptoregulierung für den russischen Staat keine Priorität habe, da Kryptowährungen „an Popularität verloren haben“.

Am 22. Mai behauptete die russische Zentralbank, sie gehe davon aus, dass der Gesetzesentwurf zur Kryptoregulierung im Frühjahr 2019 auf Anordnung von Präsident Putin verabschiedet werden könne.