SEC erwirkt Gerichtsbeschluss gegen betrügerisches ICO, das Anleger Millionen kostet

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde (SEC) hat eine Gerichtsverfügung erwirkt, um die Aktivitäten eines Initial Coin Offerings (ICO) zu stoppen, das seine Investoren in die Irre führt, wie die Behörde am 29. Mai berichtete . Laut der Pressemitteilung der SEC soll die Titanium Blockchain Infrastructure Services Inc. über 18. Mio. Euro von Investoren aus den Staaten und von außerhalb erhalten haben.

Eine Beschwerde der SEC, die heute enthüllt wurde, klagt an, dass der Präsident Michael Alan Stollery - oder “Michael Stollaire” - Lügen über Geschäftsbeziehungen mit der Federal Reserve und Dutzenden bekannten Firmen wie Boeing, Verizon, PayPal und Walt Disney verbreitet hat.

Die Anklage der SEC lautet, dass Stollaire öffentlich und willentlich betrügerisch Beziehungen mit diversen Geschäftskunden angeben und diese mit gefälschten Zeugnisse über jene Beziehungen auf der Titanium-Webseite ausgeschmückt hat. Laut der Pressemitteilung hat der ICOs über Videos und die Sozialen Medien beworben und das Investieren in Titanium mit dem Investieren in “Intel oder Google” verglichen. Der Leiter der Cybereinheit der SEC-Durchsetzungsabteilung Robert A. Cohen sagte:

"Diese ICO basierte auf einem Social-Media-Marketing-Leuchten, wobei Investoren mit rein fiktiven Behauptungen über Geschäftsaussichten betrogen wurden. Nachdem wir mehrere Fälle mit angeblich betrügerischen ICOs bearbeitet haben, ermutigen wir die Anleger erneut, besonders vorsichtig zu sein, wenn sie diese als Investitionsmöglichkeit in Betracht ziehen."

Regulatoren reichten die Beschwerde am 22. Mai beim Bundesstaat Los Angeles ein. Sowohl Stollaire als auch Titanium werden der Verletzung der Anti-Betrugs- und Registrierungs-Bestimmungen des Bundeswertpapiergesetzes beschuldigt. Die SEC strebt eine einstweilige und dauerhafte Verfügungen an, die die Rückgabe "unrechtmäßig erworbener Gewinne" mit Strafen und Zinsen fordert. Sie fordern auch eine Sperre gegen Stollaire, um ihm in der Zukunft die Teilnahme an digitalen Wertpapierangeboten zu verbieten.

Anfang des Monats führte die SEC ein Schein-ICO durch, um das Bewusstsein der Verbraucher für die typischen Warnsignale von Betrugs-ICOs zu schärfen und die Ausbildung der Anleger zu fördern. Die Webseite Howeycoins.com soll ein klassisches Beispiele für eine betrügerische ICO-Website darstellen, die eine Investitionsmöglichkeit bewirbt, die "zu gut ist, um wahr zu sein". Die Webseite beinhaltet ein nicht-spezifisches und übertriebenes White Paper, das Versprechen auf garantierte Gewinne, prominente Vertretungen und einen Countdown.