US-Kongressabgeordneter: Krypto könnte Dollar "verdrängen oder beeinflussen"

Der US-Kongressabgeordnete Sherman hat Kryptowährungen erneut öffentlich kritisiert. Dieser hatte zuvor gefordert, dass Kryptowährungen verboten werden sollten.

Sherman: Krypto könnte "seine Ziele erreichen"

Seine Zeit in der kürzlichen Anhörung zu Facebooks digitaler Währung Libra am 23. Oktober nutzte Brad Sherman dazu, um erneut Kritik an Kryptowährungen, wie etwa Bitcoin (BTC), und den Anwendungsszenarien für diese zu äußern.

Sherman hat sich bereits vorher als Gegner von jeglichem Geld einen Namen gemacht, das den US-Dollar als globale Reservewährung bedroht. Er griff seine vorhergehenden Behauptungen vom Mai auf, als er den Facebook-Chef Mark Zuckerberg befragte.

"Ich habe nichts gegen Facebook; Ich war damals gegen Kryptowährungen, als Sie noch gegen Kryptowährungen waren", so Sherman zu Zuckerberg.

Sherman halte es dennoch für unwahrscheinlich, dass es einem disruptiven Finanzinstrument gelingen könne, dem Dollar seine Macht zu nehmen.

"Kryptowährungen werden entweder nicht funktionieren - in diesem Fall verlieren Investoren viel Geld - oder sie erreichen ihre Ziele vielleicht und verdrängen oder beeinflussen den US-Dollar, der auf der Welt praktisch die Reservewährung schlechthin ist", wie er erklärte.

Diskussion um den US-Dollar

Wie Cointelegraph berichtete, hat Sherman öffentlich geäußert, dass er weder den Libra, den er im Juli als "Zuck Buck" bezeichnete, noch Bitcoin oder eine andere Kryptowährung möge.

Es gab einen dramatischen Rückgang bei Bitcoin. Das BTC/USD-Paar ist dabei um 8 Prozent gefallen und hat ein Niveau erreicht, wo er zuletzt lag, bevor Facebook im Juni 2019 das Whitepaper für den Libra veröffentlichte.

Sherman fügte hinzu, dass er der Meinung sei, dass der US-Dollar für Kriminelle eine schlechte Wahl sei. Damit widerspricht er verschiedenen Studien, die zeigten, dass Fiatwährungen weiterhin besser für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung geeignet seien, als öffentlich rückverfolgbare Bitcoin-Transaktionen.