Geldwäscheverdacht: Binance friert Gelder der kontroversen Kryptobörse WEX ein

Binance hat die Gelder der kontroversen Kryptobörse WEX.nz eingefroren, nachdem einige Nutzer behauptet hatten, dass WEX in Geldwäsche verwickelt sei. Dies bestätigte Binance Geschäftsführer Changpeng Zhao am 29. Oktober in den sozialen Medien.

Als Antwort auf die Warnung eines Krypto-Traders namens John James antwortete Zhao auf Twitter, dass Binance die Gelder aus den WEX-Wallets unter Quarantäne gestellt hat.

„Die entsprechenden Konten wurden eingefroren. Bitte wenden Sie sich an die Polizei und lassen Sie sich eine Bearbeitungsnummer geben. Wir werden ebenfalls mit der Polizei zusammenarbeiten.“, so Zhao in einem Tweet.

„Dies ist der Teil der Zentralisierung, den wir auch hassen, den Dreck anderer Börsen wegräumen zu müssen (wir kennen die Details noch nicht). Wir tun, was wir können“, wie Zhao in seinem Tweet fortführt.

Des Weiteren merkt er an, dass Geldwäsche „bald“ auch über dezentralisierte Kryptobörsen laufen würde, um Einfrierungen bei den größeren Börsen zu vermeiden.

Die neue Kontroverse ist der Höhepunkt einer undurchsichtigen Lage bei der russischen WEX, die der Besitzer Dmitrii Vasiley als Nachfolger der geschlossenen BTC-e Börse bezeichnet, nachdem man diese im letzten Jahr übernommen hatte.

Die BTC-e ist weiterhin Gegenstand eines 4 Mrd. US-Dollar schweren Ermittlungsverfahrens wegen Betruges, das von Griechenland und den USA untersucht wird. Gründer Alexander Vinnik, soll nach seiner Verhaftung 2017, immer noch in Untersuchungshaft sitzen.

WEX wurde schon direkt nach ihrer Inbetriebnahme auffällig, da die Bitcoin-Kurse hier deutlich höher waren als sonst üblich.

Bei Redaktionsschluss hatte das BTC/USD-Paar auf WEX.nz einen Kurs von 8.547 US-Dollar, was laut CoinMarketCap 35% höher liegt als der Durchschnitt.

Im Juli hatte WEX die Auszahlung von Geldern insgesamt gestoppt, wofür man als Grund planmäßige Wartungsarbeiten angab. Nichtsdestotrotz behaupteten viele Nutzer daraufhin, dass die Kryptobörse „Betrug“ sei.