Kursanalyse, 7. September: Bitcoin, Ethereum, Ripple, Bitcoin Cash, EOS, Stellar, Litecoin, Cardano, Monero, IOTA

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

 

Die gesamte Marktkapitalisierung des Kryptomarktes ist am 5.-6. September von 239 Mrd. US-Dollar auf 200 Mrd. US-Dollar gefallen, so die Daten von CoinMarketCap. Einer der vermutlichen Gründe ist ein Bericht von Business Insider in dem es heißt, dass Goldman Sachs wohl seine Pläne  für einen eigenen Trading-Desk aufgegeben habe.

Am 6. September bezeichnete Martin Chavez, Finanzvorstand (CFO) von Goldman Sachs, die Nachricht allerdings als Falschmeldung. Vielmehr verdeutlichte er, dass die Bank weiterhin an einem Bitcoin-Derivat arbeitet. Obwohl diese Meldung die Märkte zwar stabilisierte, folgte trotzdem keine starke Kurserholung. Scheinbar sind die Bullen also vorsichtig, nachdem man zuletzt keinen neuen Aufwärtstrend ankurbeln konnte.  

Die Kryptobörse Coinbase vermeldete, dass sie in Kooperation mit BlackRock an einer möglichen Herausgabe eines Krypto-basierten Indexfonds (ETF) arbeite. Obwohl institutionelle Investoren weiterhin Interesse haben, nimmt die Begeisterung der Privatanleger hingegen ab, wodurch die Kryptowährungen auf neue Tiefstände abrutschen.

Eine kürzliche Umfrage von YouGov Omnibus zeigt, dass 49% der Teilnehmer froh waren, nicht in Bitcoin investiert zu haben, während 15% lieber zu einem früheren Zeitpunkt gekauft hätten, nun aber nicht mehr in Bitcoin anlagen wollen. Nur wenige der Befragten planen, in naher Zukunft Bitcoin zu kaufen. Daraus lässt sich ablesen, dass die Stimmung unter den Privatanlegern eher bärenhaft ist, was ein Zeichen für eine baldige Bodenbildung sein könnte.

Gibt es irgendwelche Kryptowährungen, die eine Trendwende vermuten lassen? Finden wir es heraus.

BTC/USD

Bitcoin hat am 5. September unsere empfohlenen Stopps für langfristige Positionen ausgelöst, als die Gewinnschwelle (Break-Even) erreicht wurde. Im Jahr 2018 konnte die Kryptowährung bisher eine Reihe niedriger Hochs erreichen, welche auf dem Chart eingekreist sind. Verbindet man diese Punkte, dann ergibt sich ein absteigendes Dreieck, dass auf einem Abschwung unter 5.900 US-Dollar vervollständigt wird.

BTC

Ein weiteres Bärenmuster, das sich andeutet, ist die Kopf und Schultern Formation, welche sich ebenfalls unterhalb von 5.900 US-Dollar komplettiert. Die entscheidende Schwelle ist also die Support-Zone von 5.900 – 6.075,04 US-Dollar, die dieses Jahr schon mehrmals gehalten hat.

Sollte die Support-Zone halten, dann wird das BTC/USD-Paar versuchen, ein höheres Hoch zu erreichen und einen neuen Aufwärtstrend zu starten. Ein erstes Zeichen von Stärke wäre ein Durchbruch der Abwärtstrendlinie von Dreieck und rechter Schulter. Wenn ein Bärenmuster hinfällig wird, ist dies ein bullisches Zeichen. Der Bullen-Trend würde durch einen Aufschwung über 8.566,4 US-Dollar weiter bestätigt.

Schaffen es die Bären jedoch, ein Niveau unterhalb von 5.900 US-Dollar zu festigen, dann ist ein Fall auf 5.450 US-Dollar und 5.000 US-Dollar möglich.

Wir warten ab, bis die virtuelle Währung Stärke zeigt, ehe wir langfristige Positionen empfehlen.

ETH/USD

Ethereum befindet sich fest in den Klauen der Bären, da beide Gleitenden Mittel (MAs) nach unten schwinden, während der RSI sic him überverkauften Bereich befindet. Die Bullen versuchen zwar, die psychologisch wichtige 200 US-Dollar Marke zu verteidigen, können den Kurs aber nicht darüber hinaus anschieben.

ETH

Ein Absturz unter das Tief vom 6. September würde die Wahrscheinlichkeit auf einen Abschwung zur Zielmarke von 192,93 US-Dollar erhöhen.

Nach den jüngsten Schwächephasen gehen wir davon aus, dass das ETH/USD-Paar einen langen Bodenbildungsprozess durchlaufen muss, ehe ein neuer Aufwärtstrend ansteht. Anleger sollten abwarten bis der Abschwung ein Ende gefunden hat und sich ein neues Bullen-Muster herausbildet. Erst dann sollte wieder gekauft werden.

XRP/USD

Ripple ist am 6. September auf ein Tief von 0,26801 US-Dollar gefallen, wo es Kaufaktivität gab, allerdings geht jeder kleinere Aufschwung mit Verkaufsdruck einher. Ein Durchbruch der Support-Zone zwischen 0,24508 – 0,27 US-Dollar setzt den Abwärtstrend fort und zieht den Kurs auf den nächsten Support bei 0,24001 US-Dollar.

XRP

Beide Gleitenden Mittel bewegen sich nach unten, die Verkäufer haben also weiterhin die Oberhand.

Falls das XRP/USD-Paar es über die 0,37390 US-Dollar Marke schafft, dann ist dies ein Indikator für neues Kaufinteresse. Ein Durchbruch der Abwärtstrendlinie könnte einen Aufwärtstrend einläuten. Anleger sollten warten, dass sich eine neue Kaufmöglichkeit ergibt, ehe langfristige Positionen eingegangen werden.

BCH/USD

Die Bullen konnten am 6. September den kritischen Support bei 473,9060 US-Dollar verteidigen, sehen sich an der 529 US-Dollar Marke aber Verkaufsdruck gegenüber. Sollte der Support einknicken, dann könnte Bitcoin Cash auf 400 US-Dollar stürzen.  

BCH

Kann der Support jedoch halten, dann wird das BCH/USD-Paar versuchen, die Gleitenden Mittel zu durchbrechen. Wir werden dies positiv bewerten, sobald die Bullen sich oberhalb von 670 US-Dollar festigen können. Bis dahin sollten Anleger allerdings vermeiden, am Boden zu fischen.

EOS/USD

EOS ist am 5. September unter den Support bei 5,65 US-Dollar und die Trendlinie gefallen. Der entsprechende Erholungsversuch trifft an der Trendlinie auf Widerstand.

EOS

Sollten die Bullen es nicht schaffen, die Support-Zone zwischen 4,50 – 4,810 US-Dollar zu verteidigen, dann könnte das EOS/USD-Paar das Tief vom 14. August bei 4,1778 US-Dollar erneut testen.

Jeglicher Aufschwung vom momentanen Stand gewinnt nur an Stärke, sobald die Bullen oberhalb von 5,65 US-Dollar verbleiben. Anleger können ihre verbleibenden langfristigen Positionen mit einem Stopp-Loss von 4 US-Dollar halten. Sollte die virtuelle Währung während der nächsten Tage nicht über die 5,65 US-Dollar Marke klettern, dann empfehlen wir wahrscheinlich, die Position zu schließen.  

XLM/USD

Stellar verbleibt weiterhin in einer Preisspanne zwischen 0,184 – 0,24987525 US-Dollar, allerdings hat sich der Druck auf die Unterseite verstärkt. Beide Gleitenden Mittel bewegen sich abwärts, nachdem sie zuletzt abgeflacht waren. Der RSI ist ebenso in den negativen Bereich gerutscht. Diese Zeichen weisen wohl darauf hin, dass die Bären versuchen, die Spanne nach unten zu durchbrechen.

XLM

Wenn die Bären dies schaffen, dann komplettiert das XLM/USD-Paar ein absteigendes Dreieck mit einem Sturz auf 0,11812475 US-Dollar und niedriger.

Können die Bullen jedoch den Support halten, dann verbleibt die virtuelle Währung weiterhin in einer Spanne. Anleger sollten einen Ausbruch aus der Spanne abwarten, ehe langfristige Positionen eingegangen werden.

LTC/USD

Dem Erholungsversuch von Litecoin wurde mit starkem Widerstand an der Abwärtstrendlinie und dem 50-Tage-SMA begegnet. Auf der Unterseite konnte weder das 20-Tage-EMA noch die 62,319 US-Dollar Marke einen Support bilden.

LTC

Da beide Gleitenden Mittel nach unten zeigen und der RSI ebenfalls negativ ist, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit auf einen Absturz zum Tief vom 14. August bei 49,466 US-Dollar. Sollte dieses Niveau brechen, dann ist der nächste Stopp bei 44 US-Dollar.  

Das LTC/USD-Paar beweist Stärke, falls es das 50-Tage-SMA durchbrechen kann. Bis dahin sollten Anleger allerdings inaktiv bleiben.

ADA/USD

Cardano hat sich die letzten 24 Tage in einer Spanne bewegt. Ein Durchbruch würde den Abwärtstrend fortsetzen, wobei die Zielmarke 0,054541 US-Dollar ist. Die schwindenden Gleitenden Mittel und der negative RSI zeigen, dass der Weg des geringsten Widerstandes auf der Unterseite ist.

ADA

Können die Bullen jedoch den Boden der Preisspanne halten, dann könnte sich das ADA/USD-Paar über die nächsten Tage weiter konsolidieren. Ein erstes Anzeichen von Stärke wäre ein Durchbruch der Widerstandszone von 0,111843 – 0,13 US-Dollar.

Wir warten auf eine Trendwende und die Herausbildung neuer Kaufmöglichkeiten, ehe wir neue Handelsempfehlungen abgeben.

IOTA/USD

IOTA droht, unter 0,5750 US-Dollar zu fallen, nachdem sie die vergangenen beiden Tage oberhalb dieser Marke bleiben konnte. Eine Unterschreitung dieses Supports könnte zu einem erneuten Test des Tiefs vom 14. August bei 0,4037 US-Dollar führen. Sollte dieser Support ebenfalls nicht halten, dann könnte der Sturz bis auf 0,3350 US-Dollar gehen.

IOTA

Das 20-Tage-EMA geht nach unten und der RSI ist zurück im negativen Bereich, was darauf hinweist, dass die Verkäufer die Kontrolle haben. Ein Durchbruch der oberseitigen Widerstandszone zwischen dem 50-Tage-SMA und 0,9150 US-Dollar würde eine Trendwende bedeuten.

Wir raten dazu, dass Anleger ihre langfristigen Positionen mit Stopps bei 0,46 US-Dollar halten. Falls das IOTA/USD-Paar Schwierigkeiten haben sollte, sich in den nächsten Tagen zu erholen, dann empfehlen wir, die verbleibenden Positionen zu schließen.

XMR/USD

Die Bullen haben über die letzten beiden Tage versucht Monero an den Gleitenden Mitteln zu unterstützen, konnten den Kurs jedoch nicht höher drücken.

XMR

Ein Bruch des 109,22 US-Dollar Levels könnte zu einem Absturz auf die Trendlinie führen, wo sich ggf. ein kleiner Support befindet. Sollte der Support der Trendlinie brechen, dann könnte das XMR/USD-Paar erneut die 81 US-Dollar Marke testen.

Ein starker Aufschwung vom derzeitigen Stand würde Nachfrage in den niedrigeren Bereichen anzeigen. Die virtuelle Währung würde eine Trendwende bestätigen, falls sie sich drei Tage lang oberhalb von 150 US-Dollar festigen kann. Da das erste Support-Level gehalten hat, empfehlen wir, dass Anleger ihre langfristigen Positionen mit einem Stopp-Loss bei 90 US-Dollar halten.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse. Die Charts für die Analyse stammen aus TradingView.