Kursanalyse, 8. Dezember: Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar, Bitcoin Cash, Bitcoin SV, EOS, Litecoin, TRON, Cardano

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

Der Verkaufsdruck auf die Kryptowährungen hat die Gesamt-Marktkapitalisierung am 7. Dezember auf 106 Mrd. US-Dollar heruntergezogen. Die Kryptomärkte haben damit mehr als 87% des Wertes vom Rekordhoch von Ende 2017 verloren.

Die letzte Verkaufswelle nahm an Fahrt auf, als bekannt wurde, dass die amerikanische Börsenaufsicht (SEC) ihre Entscheidung über die Zulassung von Bitcoin-ETFs noch bis zum 27. Februar des neuen Jahres verschieben wird.

Unter Betrachtung des Directional Movement Index und des Average Directional Index meint Bloomberg Analyst Mike McGlone, dass Bitcoin weiter bis auf 1.500 US-Dollar fallen wird.

Die derzeitige Schwächephase hat viele Privatanleger verschreckt. Nichtsdestotrotz geht der Vermögensverwalter Morgan Creek Digital davon aus, dass ihr Digital Index Fund — bestehend aus 10 großen Kryptowährungen — in den nächsten 10 Jahren eine bessere Rendite erzielen wird als der SPX (S&P 500 Index). Morgan Creek Digital würde sogar 1 Mio. US-Dollar auf diese Behauptung wetten.

Der Bärenmarkt war für den Stablecoin Tether bisher hilfreich, wodurch dieser seine Marktkapitalisierung weiterhin nach oben schrauben konnte. Mittlerweile liegt er hinsichtlich dieser sogar schon auf Rang 6 und in Schlagweite auf die Top-5.

Bitcoin SV, das sich jüngst in einer Hardfork von Bitcoin Cash (BCH) abgespalten hat, wird jetzt seit kurzer Zeit gehandelt. Von nun an nehmen wir auch diesen Coin mit in unsere Analyse auf.

BTC/USD

Bitcoin ist auf ein Jahrestief gefallen und die Absturzgeschwindigkeit scheint nicht nachzulassen. Das vorherige Tief von 3.620,26 US-Dollar konnte nicht als Support wirken, woran sich mangelndes Kaufinteresse ablesen lässt. Wir denken, dass der Bereich zwischen 3.000 – 3.500 US-Dollar jedoch ein stärkerer Support sein wird.

BTC/USD

Sollte das BTC/USD-Paar allerdings unter die 3.000 US-Dollar Marke fallen, dann kann der Sturz sich bis auf 2.416,52 US-Dollar fortsetzen, was dem Kursziel entsprechen würde.

Die momentane Situation ist genau gegensätzlich zum Ende des letzten Jahres, als die Kurse plötzlich nach oben schossen und die Anleger weiter von einer positiven Entwicklung ausgingen. In der jetzigen Lage setzt hingegen regelrechte Untergangsstimmung ein. Wir glauben jedoch, dass der Verkaufsdruck übersättigt ist, was einen baldigen Aufschwung zur Folge haben sollte.

Bevor wir aber neue Long-Positionen empfehlen, wollen wir Indikatoren für ein solides Kaufinteresse sehen. Unsere vorherigen Positionen haben wir bei 3.800 und 3.500 US-Dollar geschlossen.

Je weiter Bitcoin (BTC) fällt, desto näher rückt er dem etwaigen Boden. Dementsprechend empfehlen wir, Long-Positionen einzugehen, sobald sich eine Bodenbildung zeigt. In einem solchen Fall raten wir, wieder die volle Positionsgröße einzusetzen, obwohl wir zuletzt immer nur zu kleineren Größen geraten hatten. Das Verhältnis von Risiko und Ertrag ist auf diesen Niveaus jedoch sehr verlockend.

XRP/USD

Ripple (XRP) befindet sich immer noch oberhalb des Jahrestiefs, aber langsam schwindet der Kurs dieser Marke entgegen. Momentan liegt der Kursstand an der Support-Linie des absteigenden Kanals, diese sollte eigentlich halten.

XRP/USD

Ein Aufschwung würde bei 0,33108 US-Dollar auf Widerstand treffen, darüber hinaus ist das 20-Tage-EMA ein Widerstand. Sollten die Bären es allerdings unter den Support schaffen, dann wird die 0,24508 US-Dollar Marke erneut geprüft.

Wir sehen das XRP/USD-Paar weiterhin positiv, da es mit seiner bisherigen Performance mehrere der Top-Kryptowährungen hinter sich lassen konnte. Demnach empfehlen wir, Long-Positionen zu halten. Sobald das Paar eine Trendwende schafft, kaufen wir noch weitere hinzu.

ETH/USD

Ethereum ist am 6. November in den zweistelligen Bereich abgerutscht und konnte sich bisher nicht davon erholen. Derzeit wird ein Aufschwung ausgehend von der 83 US-Dollar Marke versucht. In diesem Bereich erwarten wir Kaufinteresse.

ETH/USD

Sollten die Bären allerdings ihren Verkaufsdruck aufrechterhalten können, dann könnte das ETH/USD-Paar bis auf den nächsten Support bei 66 US-Dollar abstürzen. Der Verkaufsdruck war zuletzt so stark, dass der RSI sich noch nicht mal aus dem überverkauften Bereich heben konnte.

Ein erstes Anzeichen für eine Trendwende zeigt sich, sobald der Kurs über 100 US-Dollar verbleiben kann. Bis dahin ist es besser, abzuwarten. Wir gehen für die nächsten Tage von einem starken Aufschwung aus.

XLM/USD

Nachdem die 0,184 US-Dollar Marke erfolgreich verteidigt werden konnte, haben die Bären erneut zum Verkauf angesetzt, was Stellar auf ein neues Jahrestief gedrückt hat.

XLM/USD

Als nächstes gilt es, auf der Unterseite 0,08 US-Dollar zu beachten. Wir gehen zwar davon aus, dass die Bullen auf diesem Level mit ihrer Kaufkraft dagegenhalten, trotzdem ist es schwierig, den genauen Boden auszumachen.

Das XLM/USD-Paar lässt einen etwaigen Boden vermuten, sobald es sich über der Abwärtstrendlinie halten kann. Wir erwarten, dass es sich in den nächsten Tagen erholen kann, ehe ein neuer Aufwärtstrend beginnt. Diesen sollten die Anleger abwarten und erst dann Positionen eingehen.

BCH/USD

Bitcoin Cash setzt seine Reise gen Süden fort. Innerhalb von drei Tagen ist der Kurs von einem Tageshoch des 4. Dezembers bei 157,58 US-Dollar auf ein Tagestief von 104,99 US-Dollar am 7. Dezember gefallen. Die Bären versuchen, den Kurswert unter die psychologisch wichtige 100 US-Dollar Marke zu drücken, während die Bullen versuchen, den Kurs im dreistelligen Bereich zu halten.

BCH/USD

Sollten die Bären es schaffen, das BCH/USD-Paar unterhalb von 100 US-Dollar zu platzieren, dann ist der nächste Support bei 91,78 US-Dollar. Der RSI ist um 15 Levelpunkte gefallen, was bedeutet, dass der Verkauf übersättigt ist, ein Aufschwung könnte also jederzeit anstehen. Allerdings sollten Anleger warten, bis der Kurssturz aufhört, ehe sie wieder aktiv werden.

BSV/USD

Während alle anderen Kryptowährungen neue Tiefpunkte erreichen, konnte Bitcoin SV sich hingegen stabilisieren. Jetzt beginnt im Anschluss sogar ein leichter Anstieg.

BSV/USD

Das BSV/USD-Paar liegt derzeit in einer Preisspanne zwischen 80,352 – 123,98 US-Dollar, ein Ausbruch aus dieser würde ein Kursziel von 167,608 US-Dollar haben, wobei sich ein kleinerer Widerstand an der 150,47 US-Dollar Marke befindet.

Falls die Bären jedoch den oberseitigen Widerstand von 123,98 US-Dollar verteidigen können, konsolidiert sich das Paar weiterhin. Anleger mit kurzem Zeithorizont können kaufen, solange der Kurs oberhalb von 80,352 US-Dollar liegt. Da die Stimmung aber insgesamt negativ ist, empfehlen wir eine Positionsgröße von 40%.

EOS/USD

EOS wird schwer von den Bären angegriffen. Der Absturz war dermaßen schlimm, dass der Support von 2 US-Dollar nicht mal einen Tag gehalten hat. Auf der Unterseite ist der nächste Support nun bei 1,5257 US-Dollar, wobei im Hinblick auf den momentanen Verkaufsdruck fast unmöglich zu sagen ist, wann die Talfahrt ein Ende nimmt.

EOS/USD

Wenn eine Kryptowährung tagtäglich neue Tiefstwerte erreicht, dann wollen die Anleger auch nicht neu einsteigen. Ganz im Gegenteil versuchen Anleger, die zu höheren Kursständen gekauft hatten, ihre Positionen loszuwerden, um weitere Verluste zu vermeiden. Dieser Teufelskreis führt üblicherweise zum Totalschaden.

Nach anhaltendem Absturz wird ein Kurs für aggressive Bullen interessant, die nahe dem Boden „fischen“ wollen. Wir warten, ob sich Kaufinteresse zeigt, ehe wir das EOS/USD-Paar wieder empfehlen können. Bis dahin bleiben wir inaktiv.

LTC/USD

Die Bären konnten mit der 28 US-Dollar Marke auch einen weiteren entscheidenden Support unterschreiten. Litecoin könnte jetzt sogar bis auf 20 US-Dollar abrutschen, wo wir allerdings Kaufinteresse erwarten.

LTC/USD

Der Trend verläuft deutlich zu Gunsten der Bären, da die Bullen den Kurs nicht halten können.

Die Bullen werden versuchen, den Kurs wieder zurück in die Spanne zu heben, wohingegen die Bären den Abwärtstrend am Laufen halten wollen. Sollten die Bullen erfolgreich sein, dann wird sich das LTC/USD-Paar für eine Paar Tage konsolidieren, ehe ein neuer Aufwärtstrend einsetzt. Anleger sollten auf neue Kaufmöglichkeiten warten, ehe sie neue Positionen eingehen.

TRX/USD

TRON ist unter den nahen Support von 0,01339050 gefallen. Der nächste Support ist am Tagestief von 0,01089965, das zuvor am 25. November erreicht wurde. Die Gleitenden Mittel (MAs) zeigen nach unten, während der RSI im negativen Bereich liegt, was darauf hinweist, dass die Verkäufer am Drücker sind.

TRX/USD

Allerdings gefällt uns, dass das TRX/USD-Paar nicht auf neue Jahrestiefs gefallen ist. Daran zeigt sich, dass Besitzer zurzeit nicht verkaufen wollen, während an den jetzigen Tiefpunkten genug Kaufinteresse besteht, um nicht weiter abzufallen.

Falls die Bullen die 0,01089965 Marke verteidigen können, dann könnte die Kryptowährung ein Untertassen-Muster ausbilden, was eine etwaige Trendwende ankündigen würde. Allerdings warten wir ab, ob es tatsächlich so kommt, ehe wir den Handel empfehlen.

ADA/USD

Der Abwärtstrend von Cardano setzt sich fort, denn das Paar hat neue Jahrestiefs erreicht. Auf der Unterseite liegt der nächste Support bei 0,025954 US-Dollar.

ADA/USD

Die abfallenden Gleitenden Mittel und der RSI im überverkauften Bereich werden weiterhin Druck auf das ADA/USD-Paar ausüben. Das erste Anzeichen einer Trendänderung wäre ein Durchbruch des 20-Tage-EMA sowie der Oberseite der Preisspanne bei 0,45624 US-Dollar. Solange dies nicht passiert, wird jeder Anstieg abverkauft. Wir empfehlen, dass Anleger eine Umkehr des Trends abwarten, ehe Long-Positionen eingegangen werden.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse. Die Charts für die Analyse stammen aus TradingView.