Bitfury und russische Wirtschaftsuni gründen gemeinsames Blockchain-Förderprogramm

Das Blockchain-Unternehmen Bitfury geht eine Partnerschaft mit der russischen Plechanow Wirtschaftsuniversität ein, um gemeinsam ein Blockchain-Förderprogramm aufzubauen, wie die russische Krypto-Zeitung Forklog am 21. November meldet.

Neben der Entwicklung von verschiedenen Blockchain-Projekten, will die Universität Studienkurse und andere Lehrmittel bereitstellen, die darauf abzielen, „Fachkräfte auszubilden, die in der Lage sind, mit digitalen Technologien innovative Projekte zu realisieren“. Die jungen Spezialisten sollen im Zuge der „nächsten industriellen Revolution, diese neuen Projekte auf den Markt bringen“, so Dmitry Ufaev, Geschäftsführer von Bitfury Russland, gegenüber Forklog.

Das Förderprogramm wird wohl auch vom russischen Ministerium für Digitale Entwicklung, Kommunikation Medien unterstützt. Ein Sprecher des Ministeriums sagte der Zeitung, dass das Pilotprojekt die Ansprüche von öffentlichen Einrichtungen und großen Firmen, hinsichtlich der Modernisierung, erfüllen könnte.

Wie Cointelegraph zuvor berichtet hatte, bieten große Universitäten zunehmend Krypto-bezogene Kruse an. Laut einer Coinbase Studie verfügen 42% der Top-50 Universitäten weltweit über mindestens einen Kurs mit Bezug auf Blockchain oder Kryptowährungen, darunter bekannte Namen wie Berkeley, Stanford oder Cornell.

Die Universität von Tokio hat diese Woche angekündigt, einen Studienkurs zum Thema Blockchain einzuführen, nachdem viele Unternehmen, darunter der japanische Banken-Riese Sumitomo Mitsui,  800.000 US-Dollar für dessen Förderung gespendet hatten.

Im Oktober wurde von der Universität von Gibraltar eine Beratungsgruppe gegründet, die die Entwicklung von Blockchain-Lehrinhalten vorantreiben soll. Die Gruppe namens „Neue Technologien in der Bildung“ ist eine gemeinsame Initiative von Regierung, Universität und führenden Technologie-Firmen des Landes.

Am 6. November hatte Bitfury eine Investitionsrunde abgeschlossen, die vom europäischen Wagniskapitalgeber Korelya Capital angeführt wurde. Dabei konnten 80 Mio. US-Dollar eingesammelt werden. Außerdem hat die Firma den Investment-Bänker Antoine Dresch in den Vorstandsvorsitz eingestellt, während Annette Nazareth, eine ehemalige Mitarbeiterin der amerikanischen Börsenaufsicht SEC, in den Aufsichtsrat berufen wurden.