CFO der australischen Commonwealth Bank wechselt zum EOS-Token-Entwickler Block.One

Rob Jesudason, der Finanzvorstand (CFO) der australischen Commonwealth Bank (CBA), verlässt seinen Arbeitsplatz für eine Blockchain-Firma, wie der Sydney Morning Herald gestern, am 14 Mai berichtete. Jesudason soll seine sofortige Kündigung eingereicht haben, um eine Stelle als Präsident und leitender Geschäftsführer der Blockchain-Software-Firma Block.one anzunehmen.

Block.one ist der Entwickler der "EOS.IS"-Blockchain-Software, eine Betriebssystem-artige Plattform, die die Entwicklung und Kreation von dezentralisierten Anwendungen auf Industrieebene unterstützt. Im Juni 2017 hielt die Firma ein Initial Coin Offering (ICO) für die ECR-20-kompatiblen "EOS"-Token ab, die planmäßig in Inkrementen über einen Zeitraum von 341 Tage bis Juli 2018 ausgeteilt werden. Eine Marktkapitalisierung von mehr 10 Mrd. Euro macht EOS zur fünftgrößten Krypto-Wertanlage der Welt.

Block.ones Geschäftsführer Brendan Blumer beschriebt Jesudasons Fähigkeiten als "bestens geeignet" für das Unternehmen und unterstreicht Jesudasons Erfolgsbilanz bei der Förderung regulatorischer Fortschritte für neue Technologien.

Laut dem Morning Herald kommt Jesudasons Kündigung nach nur einem Jahr Amtszeit zu einem ungünstigen Zeitpunkt für die CBA, die zurzeit mit "explosiven" Anschuldigungen konfrontiert wird. Die Bank soll konstant gegen Anti-Geldwäsche-Gesetze (AML) und Terrorfinanzierungsgesetze verstoßen haben. Die Unruhe hat dazu geführt, dass bisher 12 hochrangige Angestellte ihre Positionen verlassen haben. Reuters schreibt darüber hinaus, dass die CBA ebenfalls Teil einer weiteren, unabhängigen Untersuchung ist, nachdem diversen führenden australischen Finanzinstitutionen weitverbreitetes Fehlverhalten nachgesagt wurde.

Der CLSA-Bankenanalyst Brian Johnson sagt, dass Jesudasons Kündigung inmitten des Tumults die australischen Märkte "überrascht" habe. Diverse prominente traditionelle Finanzakteure und Talente haben dieses Jahr in den Krypto-Sektor gewechselt. Im April wechselte ein ehemaliger Angestellter von Goldman Sachs als leitenden Operator zu der Krypto-Handelsbank Galaxy Digital, die von dem damaligen Wall-Street-Arbeiter Mike Novogratz ins Leben gerufen wurde. Im gleichen Monat verließ die Leiterin der Blockchain-Abteilung bei JP Morgan die Bank, um ein eigenes Unternehmen zu gründen.

  • Folgen Sie uns auf: