Kryptomärkte verzeichnen leichte Rückgänge - Bitcoin bei etwa 3.300 Euro

Freitag, 4. Januar - Nachdem die Kryptomärkte gestern wieder in den roten Bereich gerutscht waren, verzeichnen die meisten Kryptowährungen heute einige weitere Korrekturen. Alle Top-20-Coins nach Marktkapitalisierung verzeichneten über den Tag moderate Verluste, wie aus Daten von CoinMarketCap hervorgeht.

Die Top-Kryptowährung Bitcoin (BTC) ist einen Tag nach dem zehnten Jahrestag seines Genesis-Blocks innerhalb von 24 Stunden bis Redaktionsschluss um über 2 Prozent gesunken und liegt derzeit bei etwa 3.798 US-Dollar (3.332 Euro). Der Coin hat es, trotz mehrerer Wachstumsschübe im Laufe der vergangenen Woche, nicht geschafft, über die Marke von 4.000 US-Dollar (3.509 Euro) zurückzuklettern - und lag weitgehend in einer Spanne zwischen 3.800 US-Dollar (3.333 Euro) und 3.900 US-Dollar (3.421 Euro).

Bitcoin ist über die Woche betrachtet um etwa 3,5 Prozent gestiegen. Vor einem Monat lag Bitcoin bei rund 4.000 US-Dollar (3.509 Euro) und ist damit bis Redaktionsschluss um rund 5,4 Prozent gefallen.

Bitcoin 7-Tage-Kurschart

Bitcoin 7-Tage-Kurschart. Quelle: Cointelegraph Bitcoin-Kursindex.

Ethereum (ETH) - der diese Woche seinen alten Platz als größter Altcoin nach Marktkapitalisierung zurückeroberte - verzeichnet fast keine Veränderung über den Tag bis Redaktionsschluss. Er liegt bei etwa 150 US-Dollar (132 Euro). Mit einer Marktkapitalisierung von 15,6 Mrd. US-Dollar (13,7 Mrd. Euro) baut der Vermögenswert seinen Vorsprung vor dem zweitgrößten Altcoin nach Marktkapitalisierung Ripple (XRP) aus. Dieser hat bei Redaktionsschluss laut CoinMarketCap eine Marktkapitalisierung von 14,5 Mrd. US-Dollar (12,7 Mrd. Euro).

Es gab positive Nachrichten im Zusammenhang mit dem Vermögenswert. Die estnische digitale Handelsplattform DX Exchange soll ab nächste Woche nun vollständig von der EU regulierte, tokenisierte Aktien auf der Ethereum-Blockchain anbieten. Dabei verwendet sie das Finanzinformationsbörsenprotokoll FIX von Nasdaq, um das Produkt auf den Markt zu bringen.

Ethereum ist über die Woche betrachtet ganze 28 Prozent im Plus - und verzeichnet über den Monat gesehen ein beeindruckendes Wachstum von 34 Prozent.

Ethereum 7-Tage-Kurschart

Ethereum 7-Tage-Kurschart. Quelle: Cointelegraph Ethereum-Kursindex

Die Verluste bei Ripple (XRP) waren etwas stärker. Der Vermögenswert ist dabei bis Redaktionsschluss um etwas mehr als 3 Prozent gesunken und liegt bei etwa 0,35 US-Dollar (0,31 Euro). Damit ist es über die Woche und den Monat betrachtet fast wieder bei null.

Ripple 7-Tage-Kurschart

Ripple 7-Tage-Kurschart. Quelle: Cointelegraph Ripple-Kursindex.

Die übrigen Top-20-Coins auf CoinMarketCap sind alle im roten Bereich, wobei die Verluste alle unter 5 Prozent liegen.

Die Verluste unter den Top-20-Coins reichen von dem vernachlässigbaren Minus von 0,56 Prozent beim Binance Coin (BNB) bis hin zu einem höheren Verlust von 4 Prozent für EOS (EOS) innerhalb von 24 Stunden.

Der kürzlich geforkte Bitcoin SV (BSV), IOTA (MIOTA) und Bitcoin Cash (BCH) haben alle ebenfalls schwerere Verluste um fast 4 Prozent verzeichnet.

Ethereum Classic (ETC) und NEM (XEM) haben inzwischen beide innerhalb von 24 Stunden Verluste von rund 2,7 Prozent verzeichnet.

Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen liegt bei Redaktionsschluss bei rund 128,8 Mrd. US-Dollar (113 Mrd. Euro) - im Vergleich zu 122,4 Mrd. US-Dollar (107,4 Mrd. Euro) zu Beginn des Wochenchart am 28. Dezember.

7-Tage-Chart der Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen

7-Tage-Chart der Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen. Quelle: Coinmarketcap

Wie gestern berichtet, meldete der außerbörsliche (OTC) Handelsschalter der Kryptowährungsfirma Circle für 2018 ein Nominalvolumen in Höhe von 24 Mrd. US-Dollar (21,1 Mrd. Euro). Das gibt einen Einblick in den Zustand der Liquidität eines Sektors des Kryptohandels, der hauptsächlich von institutionellen Investoren und nicht von Privatanlegern genutzt wird.

In Sachen Krypto-Regulierungen wurde berichtet, dass die irische Regierung gestern ein Gesetz angenommen hat, das die Fünfte Geldwäscherichtlinie der Europäischen Union in Kraft setzen würde, was sich auf die Benutzer von Kryptowährungen auswirken wird.