EZB Ratsmitglied bezeichnet Kryptowährungen als „Märchengeschichte”

Ein Mitglied des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) warnt, dass „die Krypto-Spekulationsblase schon zu platzen begonnen hat“, wie ein Bloomberg Bericht am 7. Januar meldet.

Auf einer Konferenz in Riga, Lettland, meinte Ardo Hansson, der ebenfalls Präsident von Estlands Zentralbank ist, dass Digitalwährungen als „ein Haufen Quatsch“ in die Geschichtsbücher eingehen werden. In diesem Zusammenhang mahnte er: „Die Krypto-Spekulationsblase hat schon zu platzen begonnen, vielleicht sollten wir einfach abwarten, wie weit dieser Crash führt, damit wir sehen, was übrigbleibt, sobald ein neues Gleichgewicht erreicht ist.“ Dem fügte Hansson spöttisch hinzu:

„Ich denke in ein paar Jahren werden wir uns fragen, wie wir darauf gekommen sind, solche Märchen zu glauben.“

Des Weiteren betonte er die dringende Notwendigkeit von Anlegerschutz im Krypto-Bereich, da Digitalwährungen oft für illegale Aktivitäten missbraucht werden. Außerdem äußerte er Bedenken zur Finanzstabilität, da es zunehmende Verquickungen zwischen den Digitalen-Vermögenswerten und der klassischen Finanzbranche gibt.

Wie zuvor berichtet, schloss Hansson sich Mario Draghi, dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank, in dessen Kritik an einer etwaigen Krypto-Nationalwährung von Estland an, dem sogenannten Estcoin. Draghi führte damals an, dass „kein Mitgliedsstaat seine eigene Währung herausgeben darf, denn die Währung der Eurozone ist der Euro“.

Im November äußerte Benoît Cœuré, Direktoriumsmitglied der EZB, seinerseits Kritik an Bitcoin (BTC), indem er darauf hinwies, dass „Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto eine Schlagzeile über die Bankenrettung von 2009 in den Ursprungs-Block eingebaut hat. Was wiederum bestätigt, Bitcoin ist tatsächlich die böse Brut der Finanzkrise.“

Im Gegensatz zu Cœuré zeigte sich Valdis Dombrovskis, einer der Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, um einiges aufgeschlossener. So gab er im September an, dass die Europäische Union an einer Klassifizierung sowie an einem Regulierungs-Fahrplan für Krypto-Vermögenswerte arbeiten würde. Seiner Meinung nach sind Kryptowährungen „gekommen, um zu bleiben“, da die Kryptomärkte „weiterhin wachsen“, trotz der „jüngsten Schwächephase“.