Indiens Krypto-Börse Unocoin suspendiert Fiat-Ein- und -Auszahlungen nach Zentralbankverbot

Unocoin, ein bedeutender indischer Krypto-Wallet-Anbieter und Börsendienst, hat Rupien-Einzahlungen und -Abhebungen "per Anordnung" der Zentralbank des Landes suspendiert, wie ein Blogbeitrag von Unocoin vom 23. Juli bestätigt.

Unocoin machte seine Kunden darauf aufmerksam, dass Fiat-Einzahlungen und -Abhebungen "temporär nicht möglich" sind und "eine alternative Methode der Finanzausstattung identifiziert und eingesetzt wird".

Unterdessen werden Krypto-Vermögenswerte auf Unocoins Fiat-Rupie-Handelsplattform und der Krypto-Krypto-Börse Unodax weiterhin aktiv sein.

Unocoin-Nutzer können darüber hinaus ihre bestehenden Rupien nutzen, um weiterhin Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) zu handeln, während Krypto-Rupie-Paarungen und Krypto-Krypto-Paarungen auf Unodax ebenfalls aktiv bleiben.

Unocoin ist der neuste, inländische Krypto-Industriespieler, der die Macht des kontroversen Verbotes von Bankgeschäften mit Krypto-Unternehmen und Krypto-Individuen der Reservebank Indiens (RBI) zu spüren bekommt, dessen Deadline zur Umsetzung am 5. Juli auslief.

Am 4. Juli versuchte eine andere große inländische Börse - Zebpay - Konsequenzen zuvorzukommen, indem sie ebenfalls Fiat-Ein- und Auszahlungen einstellte. Am gleichen Tag enthüllte die Krypto-Börse WazirX, sich in eine P2P-Plattform umzuwandeln, um internen Krypto-Fiat-Konversationen zu entgehen.

Das Verbot der Zentralbank für Krypto-Unternehmungen wurde erstmals im April angekündigt und wurde mit öffentlichen und Industrie-geführten Petitionen quittiert, von denen einige mit der Begründung vor Gericht zogen, dass die Entscheidung verfassungswidrig sei.

In laufenden Anhörungen zum Verbot des Obersten Gerichtshofs hat die Judikative bisher abgelehnt, den angeblich betroffenen einstweilige mindernde Maßnahmen zu gewähren. Letzte Woche verlegte das Gericht die finale Anhörung, welche ursprünglich für den 20. Juli geplant war, auf den 20. September 2018.