"Operation Cryptosweep" führt zu 300 Krypto-bezogenen Untersuchungen

Die Assoziation der Nordamerikanischen Wertpapieradministratoren (NASAA) gab heute, am 28. August bekannt, dass ihre "Operation Cryptosweep" zu über 200 Untersuchungen von Initial Coin Offerings (ICOs) und Krypto-bezogenen Investmentprodukten geführt hat.

Staatliche und regionale Wertpapierregulatoren in den USA und Kanada haben im Rahmen der NASAA-Untersuchung "Operation Cryptosweep im Mai Untersuchungen gegen potenziell betrügerische Investment-Programm eingeleitet. Die Initiative gegen verdächtige Krypto-Investmentprodukte soll die größte auf diese Art von Provinz- und Staatsbeamten koordinierte Untersuchung sein.

NASAA-Präsident und Direktor der Alabama Securities Commission, Joseph P. Borg, sagte, dass die Aufsichtsbehörden im Zuge ihrer Ermittlungen auf zahlreiche Krypto-bezogene Aktivitäten gestoßen ist, die einen Verstoß gegen staatliche und provinzielle Wertpapiergesetze darstellen könnten. Zu jenen Verletzungen gehört beispielsweise das Versäumnis, ein Produkt ordnungsgemäß zu registrieren, bevor es den Anlegern angeboten wird. Borg sagte:

"Obwohl nicht jedes ICO oder Kryptowährung-bezogenes Investment einen Betrug darstellt, ist es wichtig für Einzelpersonen und Firmen, die solche Produkte verkaufen, sich darüber bewusst zu sein, dass sie dies nicht in einem Vakuum tun; staatliche und regionale Gesetze oder Regulierungen können zutreffen, vor allem Wertpapiergesetze. Sponsoren solcher Produkte sollten einen erfahrenen Rechtsberater hinzuziehen, um sicherzustellen, dass sie nicht gegen das Gesetz verstoßen. Darüber hinaus sollte bereits zuvor eine starke Compliance-Kultur etabliert sein, nicht nachdem die Produkte auf dem Markt Investoren angeboten werden."

Laut der Anhörung sollte jedes Projekt, das als Wertpapier klassifiziert werden kann, als Maßnahme zum Investorenschutz bei der jeweiligen, regulierenden Agentur registriert werden oder einen Antrag auf Ausnahme von der Registrierung stellen,

NASAA bemerkt, dass auch registrierte Produkte betrügerisch sein kann, daher sollten Investoren ihre eigene Due Diligence anstellen, bevor sie in ICOs oder Krypto-bezogene Produkte investieren.

Seit dem Start des Projekts im Mai, haben die Ermittler über 30.000 Krypto-bezogene Domainnamen entdeckt, von denen die meisten im letzten Jahr registriert wurden, als Bitcoin (BTC) seinen Rekordpreis von 20.000 US-Dollar verzeichnete.

Vermeintliche Betrugsversuche nutzten wohl gefälschte Adressen, auffällige Marketingmaterialien und Garantien für tägliche Zinssätze von bis zu 4 Prozent, während sie gleichzeitig die potenziellen Risiken von Kryptoinvestitionen explizit nicht ansprachen. Laut dem Update über "Operation Cryptosweep" haben Regulatoren 46 Zwangsvollstreckungsmaßnahmen ausgegeben.