Bericht: Belgischer Think Tank fordert Regulierung von Krypto-Börsen und ICOs auf EU-Ebene

Ein Bericht eines belgischen Think-Tanks, der angeblich an die Minister der Europäischen Union (EU) verteilt wird, fordert eine einheitliche Gesetzgebung zu Kryptowährungen und eine Kontrolle der Art und Weise, wie diese an Investoren verteilt werden, meldete Reuters am 5. September.

Der angeblich vom Brüsseler Think Tank Bruegel veröffentlichte Bericht geht einem informellen Treffen der Wirtschafts- und Finanzminister der EU über Krypto-Währungsinvestitionen und die Besteuerung der digitalen Wirtschaft voraus. Das Treffen findet vom 7. bis 8. September in Österreich statt.

Laut Reuters wird in dem Bericht die Regulierung des Kryptowährungshandels und von Initial Coin Offerings (ICOs) auf EU-Ebene befürwortet, um damit verbundene Risiken zu kontrollieren und das Potenzial der Blockchain-Technologie zu erschließen.

Zugleich stellt Bruegel fest, dass die virtuelle Natur von Kryptowährungen die Entwicklung von Regulierungen behindere. Unternehmen, die Krypto-Handelsplattformen betreiben, drohten strengere Offenlegungsregeln oder sogar ein potenzielles Verbot.

Auf der Grundlage globaler Erfahrungen verweist Bruegel auf den chinesischen Ansatz zur Regulierung des Krypto-Marktes und sagt, dass Mining-Farmen wie in China verboten werden können.

Der Bericht fügte außerdem hinzu, dass es nach dem harten Vorgehen gegen das Krypto-Geschäft in Asien einen "Spielraum für regulatorische Arbitrage" geben könnte, und verwies dabei auf den bevorstehenden Umzug der Krypto-Börse Binance in den Inselstaat Malta.

Bruegel empfiehlt eine Tolerierung von Krypto-Börsen, die nach Jurisdiktionen mit flexibleren Regelungen suchen, und betont, dass "experimentiert und sich über die besten Ansätze für diese sich schnell entwickelnde Technologie informiert" werden sollte.

Bloomberg berichtete am 30. August, dass die EU-Minister auf der bevorstehenden Sitzung die Herausforderungen im Zusammenhang mit digitalen Datenbeständen und die Möglichkeit, die Vorschriften zu verschärfen, erörtern wollen.  In einem von Bloomberg gesehenen Notizentwurf werden die Teilnehmer auch über einen allgemeinen Mangel an Transparenz in der Branche und das Potenzial für Kryptowährungen zur Verwendung für Steuerhinterziehung, Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche diskutieren.

Wie Cointelegraph bereits berichtete, haben Mitglieder des Europäischen Parlaments zusammen mit Blockchain-Experten am Dienstag eine Sitzung mit dem Titel "Regulating ICOs - Is the Crowdfunding Proposal what we were looking for?" abgehalten. Die Teilnehmer untersuchten dabei potenzielle Komplikationen, die sich derzeit in der ICO-Branche ergeben können.