SEC ernennt neuen Seniorberater zur Überwachung von Krypto-Regulierungen

Die US-amerikanische Wertpapier- und Börsenaufsichtskommission (SEC) hat einen neuen Seniorberater eingestellt, um die Wertpapierregulierung in der Krypto-Sphäre zu überwachen, wie eine Pressemitteilung vom 4. Juni bestätigt.

Ms. Valerie A. Szczepanik wurde zum Seniorberater für digitale Wertanlagen, sowie zur stellvertretenden Leiterin der Division für Geschäftsfinanzen erhoben. Sie wurde offiziell mit der "Koordination der Bemühungen aller SEC-Abteilungen und Ämtern im Bezug auf die Anwendung der US-Wertpapiergesetze für aufkommende Technologien und Innovationen für digitale Vermögenswerte, einschließlich Initial Coin Offerings (ICOs) und Kryptowährungen beauftragt."

Als ehemalige Leiterin der Distributed-Ledger-Gruppe der SEC nahm Szczepanik kürzlich an der Consensus-Blockchain-Konferenz in New York teil und wurde folgendermaßen zitiert: "Wenn die [Krypto] -Branche florieren soll, sollte der Schutz der Investoren an erster Stelle stehen."

In ihrer heutigen, offiziellen ersten Stellungsnahme im Amt äußerte sich Szczepanik ähnlich und sagte, sie würde die neue Rolle "zur Vereinfachung der Kapitalbildung, zur Förderung fairer, geordneter und effizienter Märkte und zum Schutz der Investoren, insbesondere der Main Street-Investoren" nutzen.

In einer Antwort auf diese Stellungsnahme sagte das SEC-Vorstandmitglied Jay Clayton, sie sei "die richtige Person, um die Bemühungen in diesem dynamischen Bereich, der sowohl Versprechen als auch Risiken beinhaltet, zu koordinieren.  

Die SEC betrachtet Kryptowährungen als Wertpapiere, was sie den aktuellen Gesetzen unterwirft. Nach dem 70 Jahre alten Howey-Test beinhaltet die Klassifizierung als Wertpapier ein Geldinvestment in ein gewöhnliches Unternehmen, wobei der Gewinn des Investors primär von den Bemühungen anderer abhängt.

Während einer Anhörung der SEC und der CFTC betonte das Vorstandsmitglied Clayton, dass zwar jeder Token, der der SEC bisher untergekommen ist, als Wertpapier gilt, man allerdings zwischen Token und großen Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum unterscheiden sollte. Letzterer war Berichten zufolge das Kernstück einer heftigen Debatte unter US-Regulatoren, von denen einige behaupteten, dass Ethereum ebenfalls ein Wertpapier darstellt. Wenn diese Klassifizierung angewendet wird, würde dies bedeuten, dass das ICO 2014 der Firma als ein nicht registrierten Wertpapierverkauf angesehen werden muss.

Die SEC äußert weiterhin Bedenken zu ICOs und führte Stichprobenuntersuchungen im Februar 2018 durch, die zur Schließung einer Reihe von Geschäften mit "unregistrierten Wertpapieren" führte. In jüngster Zeit hat die Organisation ihre Bemühungen darauf konzentriert, Investoren über potenzielle Risiken aufzuklären, und im Zuge dessen eine Webseite für ein fingiertes ICO erschaffen, das die klassischen "roten Fahnen" von betrügerischen Token-Verkäufen imitieren und Investoren darauf aufmerksam machen soll.