GB: Fiat-Börse LMAX führt institutionelle Krypto-Handelsoperationen zur "weiteren Legitimierung" des Marktes ein

Die britische Handelsplattform LMAX hat ihren Vorstoß in den Kryptowährung-Markt angekündigt und zwar mit der Gründung einer Tauschbörse für institutionelle Investoren, wie die Financial Times heute, am 21. Mai berichtet.

LMAX, die seit ihrer Eröffnung im Jahr 2010 Tradings mit Lokalwährungen anbietet, möchte die Legitimität von Kryptowährungen festigen, die verstärkt das Interesse große institutioneller Investoren auf sich ziehen.

"Wir fördern die Legitimierung des Marktes für Kryptowährungen, indem wir Institutionen eine Plattform bieten, auf der sie Kryptowährungen mit hoher Qualität und hoher Liquidität sicher erwerben, handeln und halten können", sagte CEO David Mercer in einer von diversen Medien zitierten Erklärung .

"Der zunehmende institutionelle Handel mit Kryptowährungen wird die Branche verändern", fuhr er fort.

Die LMAX, die von der britischen Aufsichtsbehörde für Finanzgebaren (FCA) reguliert wird, könnte künftig auch in New York und Tokio auftreten, heißt es in einem Bericht, selbst wenn sie zunächst an London gebunden war.

Letzte Woche kündigte der US-amerikanische Krypto-Wallet-Anbieter und Börsendienst Coinbase eine neue Reihe von Produkten für institutionelle Anleger an, um einen - laut dem Vizepräsidenten und allgemeinen Manager der Börse - 8,5-Mrd.-Euro-Markt zu erschließen.

Diesen Monat stellten London-basierte Krypto-Einrichtungen ebenfalls die "ersten regulierten" Terminkontrakt für Ethereum (ETH) vor.

Ebenso wie andere US-amerikanische Spieler - beispielsweise Coinbase, die Gemini-Börse der Winklevoss Zwillinge und sogar Goldman Sachs - sieht LMAX laut Mercer im Großinvestorenmarkt eine Möglichkeit, Kryptowährungen für das "Mainstream"-Interesse attraktiver zu machen.