US-Parlament will Kryptowährungen bald mit Börsenaufsicht SEC besprechen

Der parlamentarische Ausschuss für Finanzdienstleistungen im amerikanischen Abgeordnetenhaus hat eine Anhörung mit Jay Clayton, dem Vorsitzenden der amerikanischen Börsenaufsicht SEC, und vier weiteren Kommissaren der Behörde angesetzt, um verschiedene Themen zu besprechen, darunter auch Kryptowährungen.

In einer entsprechenden Erklärung vom 19. September gibt der parlamentarische Ausschuss bekannt, dass die Anhörung namens „Aufsichtsfunktion der SEC: Die Wall Street Polizei auf Patrouille“ am 24. September stattfinden soll.

Neben dem SEC-Vorsitzenden Clayton werden vier weitere Kommissare anwesend sein, darunter auch Hester Peirce, die aufgrund ihrer positiven Haltung zu Kryptowährungen in der Community den Beinamen „Crypto Mom“ (Deutsch: Krypto-Mutti) trägt.

Facebook Libra könnte als Wertpapier eingestuft werden

Für die Anhörung stehen verschiedene Themen auf der Tagesordnung, darunter auch Kryptowährungen. Speziell soll es in diesem Zusammenhang darum gehen, ob das Wertpapiergesetz auch auf Kryptowährungen und deren Derivate Anwendung findet. 

Dementsprechend soll nicht nur der rechtliche Status von Kryptowährungen diskutiert werden, sondern auch die daraus entstandenen Finanzprodukte, wie zum Beispiel Indexfonds (ETFs) oder Futures.

„Der sogenannte Libra Investment Token könnte als Wertpapier eingestuft werden, da er an Investoren verkauft wird, um Startkapital zu generieren, wofür im Gegenzug wohl Dividenden ausgeschüttet werden. Der eigentliche Libra Token könnte ebenfalls als Wertpapier klassifiziert werden, obwohl Facebook hierfür keine Dividende ausschütten will.“

Zuckerberg trifft sich mit US-Politikern

Wie Cointelegraph am 19. September berichtet hat, ist Facebook Chef Mark Zuckerberg momentan in Washington, D.C. unterwegs, um sich mit führenden Politikern der USA zu treffen und einige wichtige Themen rund um den Social-Media Konzern zu besprechen, darunter auch Libra.

Wie Cointelegraph dahingehend ebenfalls berichtet hatte, soll Zuckerberg bei einem der Treffen heftigen Gegenwind für das geplante Krypto-Projekt bekommen haben.