US DEA: Kriminelle Aktivitäten mit Kryptowährungen sanken seit 2013 um 80 Prozent

Ein Agent der US-amerikanischen Drogenvollzugsbehörde (DEA) hat festgestellt, dass die Rolle von Bitcoin (BTC) bei Verbrechen auf nur 10 Prozent aller erfassten Transaktionen gesunken ist, während die Anzahl an Transaktionen selbst enorm ansteigt, wie Bloomberg am 7. August berichtete.

In einem Interview sagte DEA-Spezialagentin Lilita Infante - ein Mitglied einer zehnköpfigen Spezialeinheit für Cyber-Untersuchungen -, dass sich das Verhältnis von legitimen zu verdächtigen Bitcoin-Transaktionen in den letzten fünf Jahren umgekehrt hat. Sie merkte an:

"Das Volumen ist enorm gewachsen, die Anzahl der Transaktionen und der Dollar-Wert sind im Laufe der Jahre bei kriminellen Aktivitäten enorm gestiegen, aber das Verhältnis hat abgenommen."

Das Konzept, dass sich Kriminelle an Kryptowährungen als eine Alternative zu Cash wenden, wurde zu einem zentralen Argument aller Bitcoin-Kritiker.

Auch die Regulierungsbehörden haben die wahrgenommene Verwendung von Kryptowährung für illegale Zwecke - oft im Zusammenhang mit Terrorismus und Geldwäsche - für ihre Argumentation zur Bekämpfung jener benutzt.

Mit steigender Beliebtheit von Bitcoin, wurde dieser immer intensiver, legitim gehandelt, was heute den Großteil seiner Aktivität darstellt. Infante bemerkt, dass der "Großteil der Transaktionen für Preisspekulationen genutzt werden".

Obwohl auf Privatsphäre ausgelegte Altcoins weniger liquide und anonymer seien als BTC, habe die DEA laut Infante "trotzdem Wege zum Tracken" solcher Währungen wie Monero und Zcash. Infante schließt:

"Die Blockchain gibt uns tatsächlich ein Werkzeug zur Identifizierung der Menschen. Ich will tatsächlich, dass [Kryptowährungen] weiterhin genutzt werden."

Bei einem öffentlichen Treffen des US-Hauses zu digitalen Vermögenswerten Mitte Juli sagte auch Andreessen Horowitz, der geschäftsführende Partner Scott Kupor, dass "Bitcoin der beste Freund der Strafverfolgung" sei, da illegale Transaktionen auf der Blockchain verfolgt werden können.