Bitcoin vs. Altcoins: Welche Kryptowährung funktioniert als Geld am besten?

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Allgemeinwirtschaftler nicht viel von Kryptowährungen halten. BitcoinEthereum und all die anderen haben nicht nur "die größte Blase der Geschichte" produziert, sondern sind "weder eine seriöse Zahlungsmethode, noch eine gute Möglichkeit, Kapital einzulagern“ – Zumindest, wenn es nach der Bank of Amerika und Nouriel „Dr. Doom“ Roubini geht.

Aber obwohl traditionelle Finanzexperten unzählige Stunden damit verbracht haben, sich über die Schwankungsanfälligkeit von Kryptowährungen und ihre dadurch entstehende Unbrauchbarkeit als Währung zu beschweren, kann man sie inzwischen als vielen Orten als Geld für diverse Dinge verwenden – für den Kauf von Pizzas bis hin zu Modeartikeln.

Aber welche Kryptowährung funktioniert als Geld am besten? Die wenig überraschende Antwort lautet vermutlich Bitcoin, einfach weil sie im Vergleich zu anderem am weitesten als Zahlungsmittel verbreitet und akzeptiert ist. Dennoch wird diese Analyse zeigen, dass auch andere Währungen vermehrt von Händlern und Unternehmen akzeptiert werden, die aufgrund ihrer überlegenen Skalierbarkeit sogar die originale Kryptwährung in den nächsten Monaten und Jahren überholen könnten.

Hier wird Bitcoin akzeptiert

Es gibt keine einzelne autoritative Liste mit absolut allen Firmen auf der ganzen Welt, die Kryptowährungen als Zahlung akzeptieren - aber es gibt eine Reihe von Aggregatoren und Webseiten, mit denen man sich eine grobe Übersicht verschaffen kann. Eine der hilfreichsten ist vermutlich Virtual Coin Squad. Sie gibt zwar keine wirklich ausladende Zusammenfassung über jene Händler, die zurzeit Kryptowährungen akzeptieren, listet aber wirkliche Firmen auf – gemeinsam mit den akzeptierten Kryptowährungen. Dadurch verhilft sie zu einem klaren Überblick darüber, welche Kryptowährungen am ehesten als Zahlungsmittel verwendet werden.

Laut Virtual Coin Squad akzeptieren derzeit 54 große Firmen Zahlungen in Krypto (auch wenn die wahre Zahl sehr viel größer ist) und nur zwei von ihnen – MazeFit (Sportartikel) und Shiny Leaf (Kosmetik) – akzeptieren kein Bitcoin. Die anderen 52 – darunter Microsoft, Expedia, Mozilla und Shopify – akzeptieren alle BTC. 25 weitere Firmen akzeptieren Litecoin, 15 Dash, 13 Ethereum, 14 Bitcoin Cash, 12 Monero und 15 von ihnen Dogecoin. In andere Worten: Bitcoin funktioniert aus dem einfachen Grund als Zahlungsmittel am besten, da jeder Händler, der eine bestimmte Form von Krypto annimmt, mit großer Sicherheit Bitcoin akzeptieren wird, aber nicht unbedingt andere Coins.

Natürlich ist eine Liste auf 55 Firmen nicht grade vollständig, aber es gibt andere, ausführlichere Ressourcen, die das Gesamtbild vervollständigen. UseBitcoin ist eine Bibliothek aus über 5.000 Geschäften und Einzelhändlern, die Bitcoin (und andere Kryptowährungen) akzeptieren. Man findet auf der Seit zwar keine Tabelle, in der die Händler neben ihrer akzeptierten Krypto-Zahlungsform aufgelistet werden, dafür kann man sich durch verschiedene Auflistungen klicken und kommt so zu einem ähnlichen Ergebnis: Quasi alle der genannten Unternehmen akzeptieren Bitcoin, aber die meisten akzeptieren keine anderen Kryptowährungen.

Das gleiche Ergebnis liefern Informationen von Coinmap, wobei Nutzer über eine Weltkarte nach Geschäften suchen können, die Krypto annehmen. In New York City beispielsweise zeigt die Karte 136 solcher Unternehmen innerhalb des Stadtzentrums – über Manhattan und Brooklyn hinweg. Viele von ihnen befassen sich ausschließlich mit Bitcoin, wie eine Reihe von Delikatessengeschäfte: Brooklyn's Tony Deli, Big Boy Deli und G Line Deli – sogar mit einem Bitcoin-ATM (Geldautomaten).

Zugegeben, die Nummer der Geschäfte, die heute mehr als nur Bitcoin akzeptieren, wächst kontinuierlich weiter, wir Cointelegraph von Back Nguyen erfahren hat, einem Community Manager in dem Prager Unternehmen SatoshiLabs, welches die Coinmap-Webseite betreibt:

“Wenn ich das für Prag und die Tschechische Republik so sagen darf, konnten wir eine wachsende Akzeptanz für Kryptowährungen beobachten. Auch für Plätze, die zunächst nur Bitcoin und kein Litecoin oder Ethereum akzeptiert hatten . Es gibt sogar Geldautomaten, die Bitcoin Cash anbieten, obwohl Bitcoin weiterhin dominant ist – es ist die Kryptowährung, die als erstes implementiert wird.“

Die steigende Akzeptanz für Altcoins bestätigt nicht nur, dass die Öffentlichkeit immer vertrauter mit Kryptos wird, sie verdeutlich auch die wachsende Prominenz von Krypto-Zahlungsdiensten in der Geschäftswelt. Der Service Coinbase Commerce beispielsweise, welcher im Februar auf den Markt kann, ermöglicht es Händlern, Zahlungen aus diversen digitalen Währungen zu akzeptieren. Allerdings ist dieser Typus Händler weiterhin eher eine Seltenheit – was wiederum einmal mehr das Ergebnis validiert, dass man als Krypto-Bezahler – zumindest, wenn man sich nur mit einem Coin auseinandersetzen will - mit Bitcoin am ehesten auf der sicheren Seite ist.

Payment method

Bildquelle: Warm ME

Grenzübergreifende Abrechnungen und Steuerzahlungen

Es gibt noch weitere, weniger auffällige Hinweise auf die Überlegenheit von Bitcoin im Vergleich mit anderen Kryptowährungen. Die Universität Cambridge beispielsweise veröffentliche im April 2017 die Global Cryptocurrency Benchmarking Study, die zum ersten Mal eine systematische Analyse alternativer Zahlungssysteme durchführte. Auch wenn der Fokus nicht exklusiv auf Zahlungen von Kunden an Unternehmen lag, fand die Studie heraus, dass 86 Prozent aller Firmen, die Krypto-Zahlungen akzeptieren, Bitcoin als ihre primäre Einzelzahlungsmethode für grenzübergreifende Abrechnungen verwendeten.

Solche Zahlungen können diverse Funktionen erfüllen – von internationalen Geldtransfers bis B2B-Zahlungen und Händlergebühren – von daher sind sie keine absolut eindeutiger Beweis dafür, dass Bitcoin von genau 86 Prozent der Firmen präferiert wird, die ihre Kunden in Kryptowährung bezahlen lassen. Dennoch verdeutlich das Ergebnis, dass Bitcoin die am häufigsten verwendete Kryptowährung für Zahlungen ist, was wiederum bedeutet, dass jemand, der etwas mit Krypto bezahlen will, gut darin beraten ist, Bitcoin anstatt irgendeiner anderen Kryptowährung bereitzuhalten, da das aktuelle System eher darauf ausgelegt ist.

Das heißt jedoch nicht, dass das so bleiben wird. Abgesehen von immer diversen und vielfältigen beliebten Zahlungsdiensten, die Firmen eine Reihe von Kryptowährungen akzeptieren lassen, wurden in vielen Ländern Schritte eingeleitet, um die Nutzung von Kryptos für breite Zahlungsoptionen zu fördern. In Südkorea sichert sich die größte nationale Krypto-Börse Bithumb unermüdlich neue Partnerschaften mit Online-Plattformen wie WeMakePrice und Yeogi Eottae. Nach den neu-geschlossenen Bedingungen der Deals sollen die involvierten Plattformen Zahlungen mit einer breiteren Reihe von Kryptowährungen (darunter Bitcoin, Ethereum, Ripple, Bitcoin Cash und ICON) akzeptieren können. Darüber hinaus hat Bithumb sich fest vorgenommen, dass solche Deals und Initiativen auch an anderen Orten in Südkorea akzeptiert werden.

In den USA gibt es eine Handvoll Staaten, die überlegen, ihre Legislatur anzupassen, damit ihre Bürger ihre Steuern und Lizenzgebühren mit Kryptowährungen bezahlen können. In Arizona wurde im Mai ein Gesetzesentwurf verabschiedet, der den Staat dazu zwingt, "zu untersuchen, ob ein Steuerzahler die Steuerschuld des Steuerzahlers über ein Zahlungsgateway wie Bitcoin, Litecoin oder eine andere Kryptowährung bezahlen kann". Ein sehr ähnlicher Gesetzesentwurf wurde Ende Februar auch im Staat Georgien und im April in Illinois vorgestellt. Obwohl beide Entwürfe noch nicht endgültig verabschiedet wurden, würde ihre Annahme die Verwendung von Kryptowährungen im Allgemeinen als Zahlungsmittel erheblich verbessern - nicht nur für Bitcoin.

Bitcoins Herausforderer

Obwohl Bitcoin die Krypto-Bande anführt, wenn es darum geht, wie viele Händler es tatsächlich aktuell verwenden, heißt das nicht, dass es tatsächlich die „nutzbarste“ Kryptowährung ist – vor allem nicht, wenn man sich die inhärenten technischen Eigenschaften anschaut.

Da gibt es beispielsweise die Probleme mit der Skalierbarkeit, die seit dem Platzen der Währung 2017 auf eine endgültige Lösung warten. Wenn man das Upgrade auf das Lightning Network außer Acht lässt, das lediglich als Beta-Version freigeschaltet wurde und bisher kaum genutzt wurde – kann das Netzwerk 7 Transaktionen pro Sekunde prozessieren, weit hinter Visas Maximum vom 24.000 Transaktionen pro Sekunde. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gab vor kurzem einen Bericht aus, der zu dem Schluss kommt, dass Kryptowährungen – speziell Proof-of-Work-Währungen wie Bitcoin – nicht skalierbar genug sind, um in der globalen Wirtschaft als Geld zu funktionieren.

Insofern kann niemand garantieren, dass Bitcoin für Projekte mit einer größeren Skala geeignet sein wird und insofern auf lange Sicht nicht von einer funktionaleren Konkurrenz-Kryptowährung überholt wird. Bitcoin Cash beispielsweise, die aus dem Hard Fork der Haupt-Bitcoin-Blockchain am 1. August 2017 geboren wurde – hat heute ein Block-Limit von 32MB und ist damit 3200 Prozent größer als Bitcoin mit 1MB und besitzt eine maximale Verarbeitungskapazität von 224 Transaktionen pro Sekunden.

Angesichts der überragenden Geschwindigkeit verkündete der Entrepreneur und Bitcoin-Cash-Cheerleader Roger Ver im April:

"Bitcoin Core verzeichnet weltweit eine negative Händleradoptionsrate. Bitcoin Cash wiederum wird weltweit positive von Händlern akzeptiert."

Transaktionsgebühren beispielsweise sind nicht unbedingt niedriger als bei Bitcoin – und ist nicht der einzige, ernstzunehmende Anwärter auf die Krypto-Krone unter den präferierten Krypto-Zahlungsmethoden. Ripple verwendet im Zuge seinen Konsens-Mechanismus kein Mining und kann ein Maximum von 50.000 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten. Litecoin – ein Fork aus Bitcoin Core – ist viermal so schnell wie sein älterer Gegenspieler aufgrund seiner kurzen Block-Intervallzeit. Auch Ethereum hat eine erste Version veröffentlicht, die zu einem Proof-of-Stake-Konsensmechanismus führen soll, wodurch seine Skalierbarkeit und Transaktionsgeschwindigkeit potenziell durch die Decke schießen könnte.

Die Adaption schreitet voran

Auch wenn die Absätze zuvor anzudeuten scheinen, dass andere Kryptowährungen den Schlüssel zur Zukunft halten, heißt das nicht zwangsläufig, dass die beliebte Fehleinschätzung einiger hochkarätiger Kritiker, dass Bitcoin und seine Rivalen kein "echtes Geld" sind. So schrieb Kai Stinchcombe im April in einem inzwischen berühmten Blog-Post namens „Trashing Blockchain“, dass die "Zahl der Einzelhändler, die Kryptowährung als Zahlungsmittel akzeptieren, abnimmt", und begründete diese pauschale Behauptung mit einem einzelnen Morgan-Stanley-Bericht über 500 "Top-Online-Händlern", wobei von den genannten Händlern die Anzahl jener, die Bitcoin als Zahlungsmethode akzeptieren, zwischen 2016 und 2017 von fünf auf drei fiel.

Bach Guyen von SatoshiLabs informierte Cointelegraph jedoch, dass die tatsächliche Anzahl eher ansteigt. „Vor einem Jahr, waren 9085 Geschäfte [bei Coinmap] registriert. Heute sind es 12.801“.

Das heißt im Umkehrschluss, dass innerhalb eines Jahren 3.716 neue Verkäufer dazugekommen sind und während 12.801 neue Spieler nur ein Regentropfen in dem Meer aus Geschäften insgesamt darstellen, zeigt es, dass Krypto – immer stärker – genutzt wird – als reales Geld, unbeeinflusst von den Einschätzungen der Finanz- und Gesetzexperten.

Die Massen-Adaption von Krypto als gängige Zahlungsmethode liegt noch viele Jahre in der Zukunft, auch wenn viele Analysten zumindest überzeugt sind, dass es nur eine Frage der Zeit und unausweichlich ist. Der EToro-Krypto-Analyst Mati Greenspan sagte Cointelegraph:

"Es ist unvermeidlich und geschieht bereits in einigen Teilen der Welt. Im Laufe der Zeit neigen Volkswirtschaften dazu, durch Zeiten des Wohlstands und der Not zu gehen. Solange die Dinge stabil sind, brauchen wir keine unabhängige Währung. Aber dort, wo das Vertrauen in Regierung und Banken gering ist, florieren Kryptowährungen.”

Diese Beobachtung wurde beispielsweise in der Türkei gemacht, wo die Inflation der türkischen Lira in diesem Jahr zweistellige Zahlen erreichte und mehr Menschen Krypto besitzen, als in irgendeinem anderen europäischen Land. Dies zeigt, dass Kryptowährungen die seltene Chance haben, auf Kosten von ineffektiven Regierungen zu florieren. Und während ihre Skalierbarkeitsprobleme darauf hindeuten, dass sie noch ganz so weit sind, ihre Chance zu ergreifen, schafft ihre frühe Verwendung im Zahlungsverkehr bereits eine sichere Grundlage, auf der sie in Zukunft wachsen können.