Coinbase führt Banküberweisung für Großkunden in Europa und Asien ein

Europäische und asiatische Großkunden der Coinbase Plattformen Pro und Prime können ab sofort per Banküberweisung (SWIFT) auf ihre Konten einzahlen. Dies geht am 22. Januar aus einer offiziellen Mitteilung des Coinbase Blogs hervor.

Des Weiteren heißt es in der Mitteilung, dass „ausgewählte internationale Coinbase Prime Kunden Zugriff auf die Over-The-Counter Plattformen in Europa und den USA bekommen, außerdem können diesen Coinbase Custody nutzen“. Coinbase Custody ist ein Service, über den Firmenkunden große Mengen an Kryptowährung verwahren lassen können. Der Dienst hatte kürzlich eine behördliche Zulassung vom amerikanischen Bundesstaat New York bekommen.

Die OTC-Plattform, die von Coinbase im vergangenen November an den Start gebracht wurde, ermöglicht es Kunden über außerbörslichen Handel „große Handelsvolumen mit minimalen Kursschwankungen zu tätigen“.

Neuere Krypto-Produkte richten sich zunehmend an institutionelle Investoren. So hat zum Beispiel ein israelisches Unternehmen im November die erste Krypto-Investmentfirma für institutionelle Investoren gegründet, die es in dem Land gibt.

Ein weiteres Beispiel ist die Kryptobörse Seed CX, eine in Chicago ansässige Handelsplattform für institutionelle Investoren, die diesen Monat eine Wallet für digitale Vermögenswerte veröffentlicht hat.

Auch die Coinbase Konkurrenz bemüht sich also um Expansion. Die große Kryptobörse Huobi hat nun angekündigt, 2019 einen eigenen Stablecoin auf den Markt bringen zu wollen.