Nach Übernahme durch Kraken: Handelsvolumen von Crypto Facilities wächst um 500%

Das Handelsvolumen des britischen Krypto-Futures Anbieter Crypto Facilities hat drastisch zugenommen, nachdem dieser kürzlich von der Kryptobörse Kraken aufgekauft worden ist. Die entsprechenden Informationen wurden Cointelegraph am 5. März mitgeteilt.

Im Gespräch mit Cointelegraph hat Sui Chung, Leiter für Krypto-Produkte bei Crypto Facilities, offengelegt, dass das Handelsvolumen seiner Plattform fast auf das 5-Fache angestiegen ist.

Chung gibt an, dass das tägliche Handelsvolumen im Januar noch bei 7 Mio. US-Dollar lag, während es im Februar, nach der Geschäftsübernahme durch Kraken, auf 32 Mio. US-Dollar pro Tag gewachsen ist. Das Tageshoch lag in dem Monat sogar bei 110 Mio. US-Dollar.  

Chung vermutet, dass sich der rasante Anstieg durch die große Nachfrage der Kraken-Nutzer erklären lässt, die scheinbar brennend auf die Verfügbarkeit von Krypto-Futures gewartet haben. Dementsprechend ist auch die Anzahl der täglichen Nutzer auf Crypto Facilities stetig gestiegen. Im gesamten Februar soll das Handelsvolumen dadurch einen kumulierten Wert von knapp 1 Mrd. US-Dollar ausgemacht haben. Chung betont außerdem, dass seine Plattform die rechtlichen Bestimmungen zur Geldwäschebekämpfung (AML) und Sorgfaltspflicht (KYC) erfüllt, was ein weiterer Grund für deren momentanen Aufwind sein könnte.  

Kraken hat die Crypto Facilities für eine „neunstellige Summe“ aufgekauft, wie Cointelegraph am 4. Februar berichtet hatte. Crypto Facilities verfügt über eine gültige Lizenz durch die britische Finanzmarktaufsicht FCA, wodurch Kraken eine Expansion auf den europäischen Markt vorantreiben will.

Auch das Goldman Sachs gestützte Krypto-Unternehmen Circle hat zuletzt eine Übernahme abgeschlossen, so hat der Zahlungsdienstleister nun seinerseits die Crowdfunding-Plattform SeedInvest akquiriert. Schon im Oktober hatten die Verhandlungen begonnen, allerdings musste zunächst die Zulassung der amerikanischen Finanzmarktaufsicht FINRA abgewartet werden.

Im Januar hat Bakkt, die digitale Handelsplattform der New Yorker Börse, Anteile am Futures-Händler Rosenthal Collins Group übernommen. Die Aufsichtsbehörde für Futures- und Optionsmärkte (CFTC) hatte dem Unternehmen zuvor eine Zulassung für den Handel von Krypto-Produkten erteilt.