Börse Stuttgart nimmt Krypto-Indexprodukte für Ripple und Litecoin in die Notierung

Die Börse Stuttgart, die zweitgrößte Aktienbörse Deutschlands, hat zwei Krypto-Indexprodukte in die Notierung genommen, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, die Cointelegraph am 13. Mai zugespielt wurde.

Die entsprechende Indexprodukte sind sogenannte Exchange-Traded Notes (ETNs), die jeweils auf den Kryptowährungen XRP und Litecoin (LTC) basieren und von der Firma XBT Provider herausgegeben werden. Die ETNs werden auf der Stuttgarter Börse mit der Schwedischen Krone (SEK) und dem Euro (EUR) als Handelspaar gebildet.

Wie es in der Pressemitteilung heißt, sollen die Exchange-Traded Notes – also Schuldverschreibungen, die ähnlich einem Indexfonds agieren – den Anlegern ermöglichen, in die zukünftigen Kursentwicklungen von XRP und LTC zu investieren. Dies ist ein Novum auf dem deutschen Markt, wie Aktienhändler Jürgen Dietrich in der Pressemitteilung erklärt.

Ähnlich wie andere Indexprodukte können die Krypto-ETNs in den Geschäftszeiten zwischen 08:00 – 22:00 Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) gehandelt werden.

Vergleichbare Indexprodukte für XRP und LTC sind seit dem 4. April schon auf der schwedischen Aktienbörse Nordic Growth Market (NGM) verfügbar, die aber wiederum der Börse Stuttgart angehört.

Ende Januar hat die Börse Stuttgart eine eigene Krypto-Handelsapp namens Bison an den Start gebracht.

Im April kamen derweil Gerüchte auf, dass die Nasdaq heimlich den Handel mit Bitcoin (BTC) Anlageprodukten testet. Zuvor hatte die zweitgrößte Aktienbörse der Welt schon bestätigt, dass sie im Jahr 2019 Bitcoin-Futures auf den Markt bringen will.