Expert Take: Wie wird GB nach Brexit mit Krypto umgehen?

In unseren Expert Takes äußern Meinungsführer innerhalb und außerhalb der Kryptoindustrie ihre Ansichten, teilen ihre Erfahrungen und geben professionelle Ratschläge. Unsere Expert Takes decken alle Bereiche der Krypto-Industrie ab. Von Blockchain-Technologie und ICO-Finanzierung bis hin zur Versteuerung, Regulierung und Akzeptanz von Kryptowährungen in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft.

Wenn Sie gerne einen Expert Take abgeben möchten, schicken Sie uns Ihre Ideen und Ihren Lebenslauf per Email an george@cointelegraph.com.

Das Vereinigte Königreich (GB) und die Europäische Union konnten keine Einigung über eine geordnete Entkoppelung erzielen, die ein wichtiges geopolitisches und strategisches Ereignis mit globalen Auswirkungen darstellt. Die Unsicherheit über die Folgen des Brexit-Referendums haben bereits das Wachstum in GB beeinträchtigt - und es sind laut einer hochklassifizierten Kabinettsbesprechung weitere Verschlechterungen erwartet, mit wirtschaftlichen Rückschlägen in den übrigen 178 Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Der Internationale Währungsfonds sagte, dass die EU bis zu 1,5 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts durch einen "No-Deal" -Brexit verlieren, während das Vereinigte Königreich einen noch größeren Schaden erleiden würde, nämlich einen Verlust von 4 Prozent des Nationaleinkommens. 

Die Mitgliedschaft GBs in der EU, einschließlich dem "EU Blockchain Observatory and Forum" mit einem EU-Fintech Markt, dessen Wert auf 5,2 Mrd. Euro geschätzt wird, haben zum wirtschaftlichen Wohlstand des Königreiches beigetragen. "Digitale Technologien wie Blockchain können ein Gamechanger für Finanzdienstleistungen und darüber hinaus sein", erklärte Mariya Gabriel, Kommissarin für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft. Kay Swinburne, ein Mitglied des Europäischen Parlaments (MEP), sieht die Nutzbarkeit von Blockchain, ist jedoch dennoch davon überzeugt, dass der Londoner Fintech-Sektor seine Zukunft ohne das Blockchain Observatory Forum der EU sicherstellen kann und sich nicht auf einen gleichwertigen Zugang beider Seiten zu EU-Märkten verlassen muss, wenn das Land den Handelsblock verlässt. Da GB und sein Territorium Gibraltar - der uralte Steuerhimmel, der sich als neue Wahlheimat für Krypto-Unternehmungen etabliert hat - haben bereits eine unabhängige Initiative für virtuelle Währungen und Blockchain-Technologien als strategische Werkzeuge für Einkommenswachstum und nationale Wettbewerbsfähigkeit gegründet. GB hat auch einen einzigartigen Deal für den uneingeschränkten Zugang zum EU Galileo-Satellitensystem