Österreichs Bitpanda erlöst mehr als 43 Mio. Euro bei erstem IEO und startet Global Exchange

Das österreichische Fintech Bitpanda hat das Initial Exchange Offering (IEO) des eigenen BEST-Token mit 43,6 Millionen Euro an Einnahmen abgeschlossen und seine Global Exchange für ausländische Anleger gestartet. Dies teilte das Unternehmen am 7. August per Pressemitteilung mit.

Der Bitpanda Ecosystem Token (BEST) bietet Nutzern eine verschiedene Vorteilen und Vergünstigungen innerhalb des Bitpanda-Ökosystems. Dazu gehören ein 25-Prozent-Rabatt auf Handelsgebühren und ein vorrangiger Zugang zum geplanten Bitpanda-Launchpad, einer eigenen IEO-Plattform für Token anderer Anbieter.

Bei dem BEST-IEO wurde durch Bitpanda nur die Hälfte der emittierten Token herausgegeben, der Rest verbleibt in den Händen des Unternehmens. 25 Prozent der Token sollen pro Quartal per “Token-Burn” zerstört werden, um einen Wertzuwachs bei den verbleibenden Token zu stimulieren.

Die am 7. August gestartete Bitpanda Global Exchange ermöglicht nach Aussage des Unternehmens der Handel von Krypto-zu-Krypto und Fiat-zu-Krypto in mehr als 54 Ländern. Um gegen die internationale Konkurrenz bestehen zu können, verspricht Bitpanda “einige der niedrigsten Maker- und Taker-Gebühren der Industrie.”

Am Anfang unterstützt die Bitpanda Global Exchange die folgenden Handelspaare, welche in Zukunft sukzessive erweitert werden sollen: BTC/EUR, BTC/USDT, ETH/EUR, XRP/EUR, MIOTA/EUR, ETH/BTC, XRP/BTC, MIOTA/BTC, PAN/BTC, BEST/BTC, BEST/EUR und BEST/USDT.

Seit März kann bei Bitpanda auch die Stablecoin Tether gehandelt werden. Im Mai führte die Börse zusätzlich den Handel mit den Edelmetallen Gold und Silber ein. Die Ausdehnung des Handels auf weitere Länder und das BEST-IEO hatte Bitpanda erst im Juni angekündigt.