Kursanalyse, 2. August: BTC, ETH, XRP, LTC, BCH, BNB, EOS, BSV, XLM, ADA

Bitcoin gerät langsam wieder in Aufwind, doch reicht das, um den vorherigen Aufwärtstrend fortzusetzen? Werfen wir einen Blick auf die Kurse!

1798 Gesamte Aufrufe
5 Gesamte Anzahl geteilt
Kursanalyse, 2. August: BTC, ETH, XRP, LTC, BCH, BNB, EOS, BSV, XLM, ADA

Die hier geäußerten Ansichten und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von Cointelegraph wider. Jede Investition und Transaktion ist mit Risiken verbunden. Führen Sie Ihre eigene Recherche durch, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten werden von der HitBTC-Börse bereitgestellt.

Tom Lee, der Chef-Analyst von Fundstrat Global Advisors, prognostiziert, dass Bitcoin noch in diesem Jahr auf 20.000 US-Dollar klettern wird. Als eine der treibenden Kräfte macht er die jüngsten Zinssenkungen der amerikanischen Zentralbank aus, da diese für mehr Geld in den Märkten sorgen. Gleichsam kann Bitcoin als Absicherung für Anleger dienen, die jetzt verstärkt in risikoreiche Anlageprodukte investieren.

Ein Bericht der Marktforscher von Delphi Digital ist zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen und bewertet den Schritt der Zentralbank ebenfalls als vorteilhaft für Bitcoin. Außerdem würde noch weitere makroökonomische Faktoren dafür sorgen, dass der Bitcoin-Kurs bald wieder nach oben getragen wird.

Anthony Pompliano, der Mitgründer der Vermögensverwaltung Morgan Creek Digital Assets, geht sogar noch einen Schritt weiter und meint, dass die Zentralbanken der Welt bald anfangen werden, Bitcoin zu kaufen, um sich gegen die drohende Schwäche des US-Dollars abzusichern. Diese Strategie wäre für die Zentralbanken umso lohnender, da Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel mehr Ertragschancen bietet als zum Beispiel Gold.

Investmentexperte Raoul Pal schlägt in die gleiche Kerbe, da er das Risiko-Ertrags-Verhältnis ebenfalls als große Stärke von Bitcoin sieht. So könnte dessen Marktkapitalisierung in Zukunft bis auf 8 Billionen US-Dollar klettern, obwohl sie derzeit „nur“ 187 Mrd. US-Dollar beträgt. Keine andere Anlageklasse würde ähnliche Profitchancen ermöglichen, so Pal.

BTC/USD

Bitcoin (BTC) konnte am 1. August erstmals wieder seit dem 14. Juli über das 20-Tage-EMA klettern. Dies ist ein positives Zeichen, allerdings könnte das 50-Tage-SMA als nächster großer Widerstand wirken. Wird diese Hürde ebenfalls genommen, könnte der Aufschwung jedoch bis zur Abwärtstrendlinie weitergehen. Falls auch diese geknackt wird, könnte sich der Kurs vermutlich sogar zurück auf das Jahreshoch von 13.973,50 US-Dollar katapultieren. Anleger können also entsprechend unserer vorherigen Kursanalyse kaufen.

BTC

Sollten die Bullen es jedoch nicht schaffen, das BTC/USD-Paar über die Abwärtstrendlinie zu heben, dann sollten die Gewinne teilweise ausgebucht und die Stopps erhöht werden. Außerdem könnte sich in einem solchen Fall eventuell ein absteigendes Dreieck herausbilden, weshalb wir Anlegern zu besonderer Vorsicht raten. Das Muster würde sich dann vervollständigen, sobald der Kurs unter 9.080 US-Dollar abrutscht.

ETH/USD

Obwohl Ether (ETH) sich um einen Aufschwung bemüht, fehlt einfach der Aufwind. Daran sehen wir, dass es auf den höheren Niveaus kein ausreichendes Kaufinteresse gibt. Spätestens am 20-Tage-EMA und an der 235,70 US-Dollar Marke befinden sich Widerstände. Sollten diese überwunden werden, könnte der Kurs neue Dynamik entfalten, die ihn womöglich bis auf 320,840 US-Dollar tragen. Das 50-Tage-SMA wäre dann nur noch eine kleinere Hürde. Dementsprechend können Anleger gemäß unserer vorherigen Kursanalyse kaufen.

ETH

Unsere positive Prognose ist allerdings hinfällig, falls das ETH/USD-Paar das 20-Tage-EMA und die 235,70 US-Dollar Marke gar nicht erst knacken kann und anschließend unter die Abwärtstrendlinie zurückfällt. Ein Absturz unter 192,945 US-Dollar würde diesen Abschwung nur noch verstärken, das Kursziel liegt dann bei 149,935 US-Dollar,

Das 20-Tage-EMA ist abgeflacht und der RSI klettert in Richtung Mittelstellung, woran wir ablesen können, dass sich bald wohl eine Preisspanne herausbildet. In den nächsten Tagen sollten wir dahingehend Klarheit haben.

XRP/USD

XRP ist erneut am 20-Tage-EMA gescheitert, was ein schlechtes Zeichen ist. Daran sehen wir, dass es auf den höheren Leveln kein Interesse der Käufer gibt. Beide Gleitenden Mittel zeigen nach unten und der RSI liegt ebenfalls im negativen Bereich, was bedeutet, dass die Verkäufer momentan am Drücker sind.

XRP

Der nächste Support liegt bei 0,30 US-Dollar und darunter bei 0,27795 US-Dollar. Falls die wichtige 0,27795 US-Dollar Marke unterschritten wird, wäre dies ein sehr schlechtes Zeichen, das den Kurs bis auf 0,19 US-Dollar herunterziehen könnte.

Falls das XRP/USD-Paar jedoch über das 20-Tage-EMA klettern kann, wäre dies wiederum ein gutes Zeichen. Oberhalb von 0,34229 US-Dollar wird das Paar vermutlich wieder an Fahrt aufnehmen. Wir empfehlen, zunächst eine solche Entwicklung abzuwarten, ehe neue Positionen gekauft werden.

LTC/USD

Litecoin (LTC) konnte die Abwärtstrendlinie und das 20-Tage-EMA am 31. Juli durchbrechen. Dies ist ein positives Zeichen, das wohl sogar eine Trendwende einläuten könnte. Obwohl der Abwärtstrend zwar vorbei ist, gehen wir davon aus, dass sich ein neuer Aufwärtstrend erst wieder ab 105,676 US-Dollar einstellt.

LTC

Das 20-Tage-EMA ist abgeflacht und der RSI liegt knapp unter 50, was uns zu der Annahme führt, dass sich der Kurs vorübergehend in einer Preisspanne einpendeln könnte. Allerdings ist diese Annahme hinfällig, sobald das LTC/USD-Paar über die 105,676 US-Dollar Marke klettert. Eine solche Bewegung hätte genug Treibkraft, um das Paar anschließend bis auf 140,345 US-Dollar zu heben. Sollte der Kurs jedoch wieder unter das 20-Tage-EMA abrutschen, dann werden die Bären versuchen, den Kurs bis auf 83,54 US-Dollar zu drücken. Wenn dann sogar der Support-Bereich von 83,65 – 76,7143 US-Dollar unterschritten wird, könnte sich daraus ein neuer Negativtrend ergeben. Wir warten deshalb zunächst ab, ob die Bullen ihren Vorteil ummünzen können, ehe wir neue Positionen empfehlen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) wagt sich noch nicht ganz bis zum Widerstand von 345,80 US-Dollar vor. Sollten die Bullen diese Marke jedoch knacken können, dann wird dadurch ein aufsteigendes Dreieck vervollständigt, was wiederum ein gutes Zeichen ist. Da dieses Muster zuverlässig ist, können Anleger neue Long-Positionen gemäß unserer vorherigen Kursanalyse kaufen. Das Kursziel liegt bei 440,37 US-Dollar.

BCH

Falls der Kurs jedoch unter 227,70 US-Dollar absinkt, könnte sich ein Kopf-und-Schultern Muster ergeben, was allerdings ein schlechtes Zeichen wäre. Wenn die Bullen nicht in der Lage sind, den Kurs über 345,80 US-Dollar zu heben, dann könnte das BCH/USD-Paar wieder unter die Abwärtstrendlinie abrutschen. Sollte dies eintreten, könnte der Kurs bis auf 251,23 oder sogar 227,7 US-Dollar abrutschen. Der Kurs befindet sich momentan am Scheideweg und es sollte in den nächsten Tagen eine entscheidende Richtungsbestimmung geben.

BNB/USD

Der Binance Coin (BNB) ist wieder bis an die Aufwärtstrendlinie geklettert und falls die Bullen diese Marke knacken können, ist das ein gutes Zeichen. Ein Aufschwung bis über 32,6 US-Dollar könnte sogar den vorherigen Aufwärtstrend fortsetzen, was den Kurs womöglich bis zum Rekordhoch von 39,5941 US-Dollar antreiben könnte. Wir werden eine Kaufempfehlung aussprechen, sobald sich der Kurs für mindestens 3 Tage über der Aufwärtstrendlinie halten kann.

BNB

Da der Binance Coin zu den leistungsstärksten Kryptowährungen im Jahr 2019 gehört, gehen wir davon aus, dass er seinen Aufwärtstrend fortsetzen kann, sobald sich die Stimmungslage wieder verbessert. Sollten die Bullen allerdings nicht in der Lage sein, das BNB/USD-Paar über die Aufwärtstrendlinie zu heben, dann könnte der Kurs zurück auf 24,1709 US-Dollar absinken. Sollte dieser Support einknicken, könnte sich daraus sogar ein Abwärtstrend ergeben, da der nächste Support erst wieder bei 18,3 US-Dollar liegt.

EOS/USD

EOS liegt die letzten beiden Tage in der Nähe des 20-Tage-EMA, wobei die Aufwärtstrendlinie als unmittelbarer Support dient. Sollte der Kurs von der Aufwärtstrendlinie Schwung holen und sich anschließend über 4,8719 US-Dollar katapultieren, dann wird ein aufsteigendes Dreieck komplettiert, das ein Kursziel von 6,4438 US-Dollar hätte. Oberhalb von 4,8719 US-Dollar empfehlen wir ggf. neue Long-Positionen.

EOS

Falls das EOS/USD-Paar jedoch wieder unter die Aufwärtstrendlinie abrutscht, dann könnte es bis auf 3,8723 oder sogar 3,3 US-Dollar abrutschen. Sollte es das Paar auf der Oberseite nicht über 4,8719 US-Dollar schaffen, könnte sich wiederum eine Preisspanne herausbilden. Die abgeflachten Gleitenden Mittel geben dieser These ebenfalls Nahrung. Wir gehen davon aus, dass es in den nächsten Tagen eine entscheidende Kursbewegung gibt.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) versucht momentan, das 20-Tage-EMA und den Widerstand des absteigenden Kanals zu überwinden. Sollte der Kurs tatsächlich aus dem Kanal ausbrechen, könnte dies bedeuten, dass der Abwärtstrend zunächst gestoppt ist.

BSV

Beide Gleitenden Mittel sind abgeflacht und der RSI befindet sich in Mittelstellung, woran wir sehen, dass sich das BSV/USD-Paar bald wohl in einer Preisspanne einpendeln wird. Die Spanne wird vermutlich von 136,890 – 188,690 US-Dollar reichen.

Falls der Kurs anschließend auch noch aus der Preisspanne klettern kann, könnte er dadurch sogar bis auf das Rekordhoch von 255,620 US-Dollar katapultiert werden. Sollte der Kurs jedoch aus der Spanne fallen, dann könnte daraus ein Absturz bis auf 107 US-Dollar resultieren. Momentan sehen wir keine gute Kaufgelegenheit, weshalb wir vorerst zur Geduld raten.

XLM/USD

Die Volatilität von Stellar (XLM) hat in den letzten fünf Tagen deutlich abgenommen, während der Kurs sich in einer engen Preisspanne bewegt hat. Daran sehen wir, dass momentan Unentschlossenheit zwischen Käufern und Verkäufern herrscht. Die Volatilität sollte in den nächsten Tagen wieder zunehmen, allerdings ist es schwierig zu prognostizieren, in welche Richtung der Kurs ausschlagen wird.

XLM

Die abwärts gerichteten Gleitenden Mittel und der RSI im negativen Bereich lassen vermuten, dass die Bären am Drücker sind. Daraus können wir schlussfolgern, dass das XLM/USD-Paar womöglich unter 0,072454 US-Dollar abrutscht, woraus sich ein neuer Abwärtstrend ergeben könnte.

Allerdings hatte sich die 0,072454 US-Dollar Marke Anfang Februar als starker Support erwiesen, weshalb wir davon ausgehen, dass die Bullen aggressiv kaufen werden. Sobald das 20-Tage-EMA überschritten werden kann, wäre dies ein erstes gutes Zeichen und falls die 0,10 US-Dollar Marke geknackt wird, könnte es für das Paar neuen Aufwind geben. Da momentan noch nicht klar ist, in welche Richtung die Reise geht, bleiben wir zunächst inaktiv.

ADA/USD

Cardano (ADA) ist nach unten aus dem symmetrischen Dreieck abgerutscht. Obwohl dies ein schlechtes Zeichen ist, warten wir zunächst ab, ob sich der Kurs wirklich unterhalb des Dreiecks festigt, da es sich sonst um eine mögliche „Falle“ handeln könnte.

ADA

Falls das ADA/USD-Paar tatsächlich unterhalb des Dreiecks bleibt, kann es anschließend bis auf 0,041 US-Dollar zurückfallen. An der 0,0501579 US-Dollar Marke liegt zwar ein Support, allerdings ist dieser wahrscheinlich nicht ausreichend stark, da die Gleitenden Mittel nach unten zeigen und der RSI im negativen Bereich liegt, was wiederum zeigt, dass die Bären am Drücker sind.

Sollte das Paar jedoch noch in die andere Richtung umschwenken und nach oben aus dem Dreieck klettern, dann könnte sich der Kurs bis auf das 50-Tage-SMA aufschwingen. Zunächst behalten wir unsere Kaufempfehlung aus einer vorherigen Kursanalyse bei, allerdings werden wir sie vielleicht bald schon wieder aufheben, falls der Kurs tatsächlich unter dem Dreieck verbleibt.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse. 

Der Artikel wird geladen