WSJ: Laut Experte sind QuadrigaCX-Gelder nicht unerreichbar sondern fehlen komplett

Die 127 Millionen Euro an digitalen Assets, die Berichten zufolge im verschlüsselten Cold Wallet-Speicher von der Kryptobörse QuadrigaCX stecken, könnten laut dem am 6. Februar vom Wall Street Journal (WSJ) zitierten Analysten tatsächlich fehlen.

Im Dezember 2018 verstarb der Gründer der großen kanadischen Kryptowährungsbörse QuadrigaCX, Gerald Cotten, plötzlich. Cotten war angeblich die einzige Führungskraft mit Zugang zu den Cold Wallets der Börse. Daher konnten die Kunden die ihnen geschuldeten Beträge nicht abheben, weswegen die Börse hat beim kanadischen Gericht Gläubigerschutz beantragt.

Ein Antrag von Ernst & Young stellt fest: "Quadriga konnte nicht auf die Cold-Wallets zugreifen und / oder entdeckte, dass die Cold-Wallets nur minimale Kryptowährungseinheiten enthielten." Die "Big Four" -Überprüfungsfirma Ernst & Young wurde zu einem unabhängigen Dritten ernannt, der das Verfahren des Gläubigerschutztes überwacht.

Die Nutzer der Plattform sind den Umständen um Cottens Tod gegenüber misstrauisch geworden, und einige fragen nach einem Nachruf oder Todesnachweis. Gestern berichtete Bloomberg, dass Cotten 12 Tage vor seinem Tod ein Testament eingereicht hatte. Berichten zufolge unterzeichnete Cotten im November 2018 seinen letzten Willen und sein Testament. Seine Frau wurde als einziger Begünstigter und Vollstrecker seines Vermögens benannt.

James Edwards, ein Kryptowährungsanalyst, der Untersuchungen zu einem Zerononcense veröffentlicht, überprüfte Berichten zufolge die öffentlich verfügbaren Transaktionen der Börse und fand keine Beweise dafür, dass die Börse eine der Wallets kontrollierte. "Es scheint, dass QuadrigaCX keine identifizierbaren Reserven in Cold-Wallets besitzt", schrieb er in einem Bericht.

Laut Edwards gibt es Anzeichen dafür, dass Wallets mit größeren Salden einmal existierten, aber diese Salden sind sehr niedrig. Derzeit ist die größte Wallet offenbar eine Hot-Wallet, die für Transaktionszwecke verwendet wird.

Andere Experten und Führungskräfte im Bereich Krypto haben ihre Skepsis gegenüber den finanziellen Problemen der Börse geäußert. Max Galka, CEO von Elementus Group, sagte, es sei "sehr wahrscheinlich, dass es keine Cold-Storages gibt."

Der CEO der Kryptobörse Kraken, Jesse Powell, twitterte am 2. Februar, dass die Geschichte "bizarr und ehrlich gesagt unglaublich" sei. Powell schlug sogar vor, dass die Royal Canadian Mounted Police sich mit seiner Börse in Verbindung setzen soll, da es „Kraken tausende von Wallet-Adressen untersucht, von denen bekannt ist, dass sie [QuadrigaCX] gehören“, die Kraken untersucht.

Die British Columbia Securities Commission (BCSC) hat Reuters gegenüber erklärt, dass QuadrigaCX nicht unter den aufsichtsrechtlichen Bereich der Kommission fällt. Die Börse war nicht reguliert, da es keinen Anhaltspunkt dafür gab, dass sie Wertpapiere gehandelt oder als Börse gehandelt hat.