Kursanalyse, 29. März: Bitcoin, Ethereum, Ripple, EOS, Litecoin, Bitcoin Cash, Binance Coin, Stellar, Cardano, Tron

Blockchain und Krypto können dabei helfen, traditionelle Anlageklassen zugänglicher zu machen, was ein großer Pluspunkt für die Kryptobranche ist.

1686 Gesamte Aufrufe
5 Gesamte Anzahl geteilt
Kursanalyse, 29. März: Bitcoin, Ethereum, Ripple, EOS, Litecoin, Bitcoin Cash, Binance Coin, Stellar, Cardano, Tron

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

Japan will Kryptobörsen verstärkt regulieren. Erst kürzlich hat die Finanzmarktaufsicht FSA zwei entsprechenden Plattformen eine Zulassung erteilt, solange die behördlichen Auflagen erfüllt werden. Weltweit sind bisher nur 14% der insgesamt 216 Kryptobörsen von Aufsichtsbehörden genehmigt, wie eine Studie von Coinfirm zeigt.  

Der russische Milliardär Wladimir Potanin will derweil Palladium „tokenisieren“, um dadurch den An- und Verkauf des Edelmetalls zu erleichtern. Tokenisierung meint die Verpackung eines Vermögenswertes in kleine digitale Einzelteile, sogenannte Tokens. Der Palladium-Token soll über einen Schweizer Fonds vertrieben werden. Die Diamantenbörse Cedex plant ihrerseits, 6.000 Diamanten im Wert von 50 Mio. US-Dollar zu tokenisieren, während das Blockchain-Unternehmen Paxos noch in diesem Jahr einen Gold-Token auf den Markt bringen will.

Viele Krypto-Anleger sind Neulinge und haben zuvor noch keine andere Art von Investition getätigt. Um Kunden anzusprechen, die sich an den Aktienmarkt herantasten möchten, hat die Plattform UMA ein gemeinsames Projekt mit der Krypto-Organisation MakerDAO gestartet, im Zuge dessen ein Token namens USStocks veröffentlicht werden soll, der an bestimmte Aktien der amerikanischen Börse angebunden ist.

Blockchain und Krypto können also dabei helfen, traditionelle Anlageklassen zugänglicher zu machen. Dies ist allerdings auch für die Kryptobranche ein großer Pluspunkt, der zur langfristigen Etablierung beiträgt. Auf kurze Sicht befinden sich die Kryptomärkte derzeit ebenfalls wieder im Aufwind. Werfen wir einen Blick auf die Kurse, um herauszufinden, welche Coins am stärksten sind.

BTC/USD

Bitcoin (BTC) schwingt sich weiterhin zum oberseitigen Widerstand bei 4.255 US-Dollar auf. Die Bullen konnten diese Marke zuletzt im vergangenen Dezember knacken, hier befindet sich also eine wichtige Hürde für die künftige Kursentwicklung.

Falls die Digitalwährung tatsächlich oberhalb von 4.255 US-Dollar schließen kann, wird damit eine doppelte Bodenbildung komplettiert. Dieses Muster würde die Wahrscheinlichkeit für einen neuen Aufschwung erhöhen, der ein Kursziel von 5.273,91 US-Dollar hätte.

Beide Gleitenden Mittel (MAs) zeigen leicht nach oben und der RSI befindet sich im positiven Bereich, woran zu erkennen ist, dass die Käufer derzeit die Oberhand haben, allerdings fehlt der Aufwärtsbewegung ein wenig die Kraft.

Sollte das BTC/USD-Paar deshalb nicht über die 4.255 US-Dollar Marke hinauskommen, dann bleibt es zunächst in einer Preisspanne zwischen 3.236,09 – 4.255 US-Dollar stecken. Auf Grund der insgesamt negativen Marktlage würde sich Bodenbildung dann noch länger hinziehen, aber je länger der Boden, desto stärker ein etwaiger Aufschwung.

Falls das Währungspaar aber unter 3.236,09 US-Dollar abrutscht, könnte ein Knackpunkt erreicht sein, der zu einem Sturz ins Bodenlose führt. Anleger sollten die Stopps für ihre Long-Positionen deshalb bei 3.500 US-Dollar einrichten, später können wir diese höher ziehen.

ETH/USD

Ethereum (ETH) versucht momentan, den oberseitigen Widerstand von 144,78 US-Dollar zu durchbrechen, allerdings ist die Kryptowährung in diesem Monat schon drei Mal an dieser Marke gescheitert. Dieser Widerstand ist also von besonderer Wichtigkeit.

Sollten die Bullen es schaffen, die 144,78 US-Dollar Marke zu überwinden, dann könnte das ETH/USD-Paar dadurch bis auf 167,2 US-Dollar hoch katapultiert werden. Spätestens hier wird sich aber erneut ein starker Widerstand zeigen, weshalb wir die Stopps dann höher setzen.

Falls auch das Level von 167,32 US-Dollar durchbrochen werden kann, vervollständigt die Digitalwährung ein aufsteigendes Dreieck. Dieses Muster hätte ein Kursziel von 251,64 US-Dollar.

Unsere positive Prognose ist allerdings hinfällig, falls der Kurs unter die Aufwärtstrendlinie fällt. Anleger sollten die Stopps für ihre Long-Positionen deshalb bei 125 US-Dollar setzen.

XRP/USD

Ripple (XRP) hält sich weiterhin nahe den Gleitenden Mitteln auf. Beide Gleitenden Mittel sind abgeflacht und der RSI befindet sich in Mittelstellung, woran wir sehen, dass es ein Gleichgewicht zwischen Käufern und Verkäufern gibt.

Dieses Gleichgewicht kann sich in Richtung der Bullen verschieben, falls das XRP/USD-Paar oberhalb von 0,33108 US-Dollar abschließt, allerdings befindet sich knapp über dieser Marke der Widerstand des absteigenden Kanals. Falls diese beiden Widerstände jedoch gleichzeitig durchbrochen werden können, sollte sich daraus ein neuer Aufwärtstrend ergeben. Dieser könnte den Kurs bis auf 0,60 US-Dollar anheben.

Falls die Bären es jedoch schaffen, die Digitalwährung unter 0,27795 US-Dollar zu drücken, könnte diese sogar bis auf das bisherige Jahrestief von 0,24508 US-Dollar fallen. In der momentanen Konstellation sehen wir keine verlässliche Kaufgelegenheit, weshalb wir empfehlen, zunächst abzuwarten.

EOS/USD

EOS konnte bis an den wichtigen Widerstand von 4,4930 US-Dollar heranklettern, am 24. Februar ist die Digitalwährung allerdings an dieser Hürde gescheitert. Die Bullen werden versuchen, den oberseitigen Widerstand dieses Mal zu durchbrechen, der anschließende Aufschwung könnte den Kurs bis auf 5,8370 US-Dollar anheben.

Beide Gleitenden Mittel zeigen nach oben und der RSI befindet sich im überverkauften Bereich, woran zu erkennen ist, dass die Bullen am Drücker sind. Obwohl es zwar so aussieht, als ob die entscheidende Hürde dieses Mal genommen werden kann, empfehlen wir nichtsdestotrotz, dass die Stopps für Long-Positionen auf 3,70 US-Dollar angehoben werden. In ein paar Tagen werden die Stopps dann vermutlich nochmals erhöht.

Sollte das EOS/USD-Paar entgegen unserer Erwartungen jedoch am Widerstand scheitern, dann könnte der Kurs bis auf 3,8723 US-Dollar zurückfallen. Diese Marke würde jedoch als starker Support dienen, da das 20-Tage-EMA in unmittelbarer Nähe liegt. Falls der Kurs jedoch unter das 20-Tage-EMA abrutscht, könnte daraus ein Abwärtstrend folgen.

LTC/USD

Litecoin (LTC) hat sich in den letzten 13 Tagen auf einem sehr hohen Niveau eingependelt. Dies ist ein positives Zeichen, da hieran zu erkennen ist, dass die Bullen ihre Gewinne nicht gleich wieder ausbuchen, ganz im Gegenteil gehen diese wohl von einem anhaltenden Aufschwung aus. Falls der Widerstand von 61,90 US-Dollar durchbrochen werden kann, wird der Kurs bis auf 69,2790 US-Dollar klettern.

Die Gleitenden Mittel zeigen nach oben, woraus sich schließen lässt, dass der Kurs weiterhin aufwärts klettert. Allerdings gilt es, ein Auge auf die negative Divergenz des RSI zu haben, da diese ggf. der Spielverderber sein könnte.

Falls die Aufwärtstrendlinie jedoch nicht überwunden werden kann, könnte dadurch eine eventuelle Trendwende eingeläutet werden. Auf der Unterseite befindet sich der erste wichtige Support am 50-Tage-SMA, falls dieses unterschritten wird, könnte das LTC/USD-Paar bis auf 47,2460 US-Dollar abfallen. Die Stopps für Long-Positionen sollten deshalb bei 55 US-Dollar gehalten werden.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) konnte den Widerstand von 163,89 US-Dollar durchbrechen, allerdings tut sich bei 177,30 US-Dollar schon der nächste Widerstand auf. Sollten die Bullen auch diesen Widerstand überwinden können, dann komplettiert sich damit eine abgerundete Bodenbildung, die ein Kursziel im Bereich 222,78 – 249,60 US-Dollar hat.

Beide Gleitenden Mittel zeigen nach oben und der RSI befindet sich im überverkauften Bereich. Daran können wir erkennen, dass die Bullen leichtes Übergewicht haben. Das BCH/USD-Paar hat bisher immer steile Aufschwünge hingelegt, weshalb wir empfehlen, die Stopps für Long-Positionen bei 140 US-Dollar zu setzen. Unterhalb von 125,88 US-Dollar würde das Paar in einen Negativstrudel geraten, sollte auch die Marke von 105 US-Dollar unterschritten werden, könnte sich ein neuer Abwärtstrend ergeben.

BNB/USD

Der Binance Coin (BNB) pendelt sich derzeit zwischen 15,63 – 18 US-Dollar ein. Dies ist ein gutes Zeichen, da sich daraus ableiten lässt, dass die Bullen an ihren Long-Positionen festhalten, obwohl sich bei 18 US-Dollar ein starker Widerstand auftut. Beide Gleitenden Mittel zeigen nach oben und der RSI befindet sich nahe dem überverkauften Bereich.

Falls der oberseitige Widerstand von 18 US-Dollar durchbrochen werden kann, würde sich das BNB/USD-Paar auf neue Rekordhochs aufschwingen. Dies könnte die insgesamte Stimmungslage der Kryptomärkte drastisch verbessern, da sich daran zeigt, dass einige Digitalwährungen in der Lage sind, sich aus der negativen Marktsituation befreien zu können.

Falls das Paar jedoch an der 18 US-Dollar Marke scheitert, könnte es sich zurück zum 20-Tage-EMA abschwingen, darunter könnte der Abschwung sogar bis zum 50-Tage-SMA gehen. Wir empfehlen, dass Anleger die Stopps für ihre Long-Positionen bei 15 US-Dollar einrichten.

XLM/USD

Obwohl sich Stellar (XLM) in den vergangenen beiden Tagen über dem 20-Tage-EMA halten konnte, hat sich daraus noch kein neuer Aufschwung entwickelt. Daran zeigt sich, dass das Kaufinteresse auf den höheren Niveaus gering ist.

Sollte das XLM/USD-Paar nicht innerhalb der nächsten Tage nach oben klettern, dann wird es wahrscheinlich wieder unter das 20-Tage-EMA abfallen und bis zur Aufwärtstrendlinie absacken. Hier befindet sich ein entscheidender Widerstand, wird dieser unterschritten, entwickelt sich gar ein neuer Negativtrend.

Sollte das Paar widererwarten jedoch einen Aufschwung hinlegen, dann könnte es bis auf 0,13250273 US-Dollar klettern. Falls auch diese Marke durchbrochen werden kann, ist die Abwärtstrendlinie der nächste große Widerstand. Anleger sollten die Stopps für Long-Positionen zunächst bei 0,08 US-Dollar halten.

ADA/USD

Cardano (ADA) klettert weiter nach oben, das nächste Kursziel befindet sich bei 0,080 US-Dollar. Beide Gleitenden Mittel zeigen nach oben und der RSI befindet sich im überverkauften Bereich, woran zu sehen ist, dass die Bullen am Drücker sind.

Anleger können ihre Gewinne ab 0,0750 US-Dollar teilweise ausbuchen und sollten die Stopps für ihre verbleibenden Long-Positionen dann höher ziehen. Es ist immer ratsam, Gewinne erstmal auszubuchen, um so das Risiko zu minimieren, denn die Stimmung kann ganz schnell umschlagen, wodurch ein Gewinn plötzlich zum Verlust wird.

Nachdem wir die Gewinne ausgebucht haben, können die Stopps großzügig gesetzt werden, um dem ADA/USD-Paar ein wenig Luft zu geben. Wir behalten die Widerstandszone von 0,080 – 0,094256 US-Dollar im Blick, um daraus unseren nächsten Schritt abzuleiten.

Unsere positive Prognose ist allerdings hinfällig, falls das Paar unter die 0,051468 US-Dollar Marke abfällt.

TRX/USD

Tron (TRX) konnte das 20-Tage-EMA überwinden und befindet sich an der Abwärtstrendlinie. Wenn auch dieser Widerstand geknackt werden kann, könnte sich die Digitalwährung bis 0,02815521 US-Dollar aufschwingen. Sollte der Kurs sich oberhalb dieser Marke etablieren können, folgt daraus ein neuer Aufwärtstrend. Dementsprechend empfehlen wir, neue Long-Positionen einzukaufen, sobald 0,02815521 US-Dollar überschritten sind.

Falls das TRX/USD-Paar jedoch an der Abwärtstrendlinie oder der 0,02815521 US-Dollar Marke abprallt, dann bleibt es weiterhin in der Preisspanne stecken. Die abgeflachten Gleitenden Mittel und der RSI nahe der Mittelstellung weisen auf ein Gleichgewicht zwischen Käufern und Verkäufern hin. Sollte ein Kurswert von 0,01830 US-Dollar unterschritten werden, ergibt sich ein neuer Abwärtstrend, bis dahin bleiben die Bewegungen sehr volatil, aber innerhalb der Preisspanne.

 

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse. Die Charts für die Analyse stammen aus TradingView.

Der Artikel wird geladen