Neuer Vorstand der Malta Bankerassoziation preist Zukunftspotenzial von Krypto

Marcel Cassar, der neuernannte Vorsitzende der Malta Bankerassoziation, findet, dass Blockchain-Technologien wie der "Traum eines Bankers" klingen. Er behauptete in einem Interview mit dem lokalen Nachrichtendienst The Malta Independent am 17. Juni ebenfalls, dass Kryptowährungen "hier sind, um zu bleiben".

Cassar beginnt das besagte Interview mit der Anmerkung, dass die Bankenindustrie mit der sich schnell verändernden digitalen Welt mithalten muss und vergleicht das aktuelle Umfeld mit einem "Stau zur Hauptverkehrszeit, der ein Formel-1-Auto stoppt". Diese metaphorische Blockade bedeutet seiner Meinung nach, dass Blockchain zwar wie der "Traum eines Bankers" klingt und wie ein "totaler Gamechanger" wirkt, aber aufgrund seiner authentischen und verlässlichen Transaktionsaufzeichnungen wird die Technologie sich nicht sofort ausbreiten und verwendet werden können:

"Wenn wir nach unserer Erfahrung in Bezug auf technologische Innovationen gehen, könnte eine Blockchain-Revolution und Unternehmen und Regierungen noch Jahre in der Zukunft liegen, da in der Zwischenzeit noch viele Hürden abgebaut werden müssen".

Cassar betont jedoch, dass Blockchain keine disruptive, sondern eine fundamentale Technologie ist, die "neue Plattformen für unsere wirtschaftlichen und sozialen Infrastrukturen" kreieren kann.

Cassar unterscheidet danach zwischen Währungen und Zahlungstechnologien - "Die Währung ist das "Was", während die Zahlungstechnologie das "Wie" ist" - und merkt an, dass Kryptowährungen das Tauschmedien sind, während das Zahlungssystem eine eigenständige Einheit darstellt. Er wirft auch die bisher unbeantwortete Frage nach der Definition von Kryptowährungen und der konsequenten Regulierung auf, wobei der dies "auf kurze oder mittellange Sicht" nicht als Bedrohung oder Problem betrachtet.

"Für Banken bedeutete das, dass sie in ihrer traditionellen Rolle als zwischengeschalteter Zahlungsverkehrsdienstleister für Gelder und Währungstransmissionen herausgefordert, wenn nicht sogar überflüssig werden."

Auch wenn Cassar anmerkt, dass Kryptowährungen durch ihre Verbindung zu Geldwäscheaktivitäten und ihre Schwankungen risikobehaftet sind, ist er überzeugt, dass sie "hier sind, um zu bleiben". Er fügt hinzu, dass sich einige "Erstbietervorteile sichern könnten", wenn sich die Regulierungen verbessern.

Malta wurde bereit als “Blockchain-Insel” bezeichnet, nachdem es diverse Krypto-Börsen willkommen hieß, darunter Binance, OKEx und BitBay. Binance teilte Cointelegraph in einem Exklusivinterview im Juni mit, dass die Börse ein Bankkonto in Malta eröffnet hat und so einen Schritt weiter auf dem Weg ist, zukünftig Fiat-Krypto-Einzahlungen und -Abhebungen über die Malta-Plattform anzubieten.

Cassar kommentierte das fast massenhafte Relokalisierungen von Krypto-Börsen nach Malta und räumte ein, dass "dies ein Bereich unbekannten und beispiellosen Compliance-Risikos für unsere Banken ist:"

"Wir müssen uns darüber im Klaren sein, welche erweiterten Risikomanagement- und Compliance-Operationen die Banken einsetzen, da auch andere wichtige Verbindungen geschützt werden müssen, unter anderem unsere Korrespondenzbanken, bei denen die Technologie weiterhin als neuartig und anfällig für kriminelle Missbräuche gilt. "

Einer von Cointelegraphs Expert Takes erkundet die Rolle von Malta für die Krypto-Branche, speziell in Bezug auf die TAX3-Untersuchung der Europäischen Union und kommt zu dem Schluss, dass Malta aufgrund seiner günstigen Krypto-Steuergesetze und drei neuen, im April verabschiedeten Krypto-Gesetzesentwürfen ein "Wegweiser" für die Szene bleiben wird.