SBI-Kryptobörse SBIVC erzielt im ersten Jahr Gewinne

Die neue japanische Kryptobörse SBI Virtual Currencies (SBIVC) erzielte in ihrem ersten Jahr schon Gewinne, wie Cointelegraph Japan am 26. April berichtet.

Der Finanzdienstleistungsriese SBI Holdings aus Tokio hatte die Börse SBIVC eröffnet und mit ihr über das gesamte Geschäftsjahr vom April 2018 bis zum 31. März 2019 ein Vorsteuerergebnis in Höhe von umgerechnet etwa 2,9 Mio. Euro erreicht.

Im neuen Finanzbericht hat SBI auch eine Reihe wichtiger Ankündigungen gemacht. Darin hieß es von SBI, dass es noch in diesem Jahr ein Security-Token-Offering (STO) geben könne. Das Unternehmen fügte hinzu, dass es auf die für Juni 2019 geplante Revision des Gesetzes über Finanzinstrumente und Börsen warte.

Außerdem erklärte SBI, dass das Unternehmen plane, seinen kürzlich eingerichteten Krypto-Mining-Zweig SBI Mining Chip (SBIMC) weiter auszubauen. Dabei werde eine Erhöhung der Mining-Hash-Rate erwartet.

Darüber hinaus sagte SBI, dass das Unternehmen seine Beziehung zu seinem wichtigsten Kryptopartner Ripple weiter stärken wolle. Ripple ist das Unternehmen hinter XRP, der drittgrößten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, steht. Yoshitaka Kitao, der CEO und stellvertretende Direktor von SBI, wurde kürzlich zum Geschäftsführer von Ripple Labs ernannt und betonte, er wünsche sich, dass die beiden Unternehmen zusammenarbeiten.

Erstmals wurde SBI Virtual Currencies im April 2018 angekündigt. Ende 2017 wurde die Börse allerdings bereits als Unternehmen registriert, wie aus Daten im neuen Finanzbericht von SBI hervorgeht. Im Bericht heißt es, dass SBI Virtual Currencies im Juni 2018 mit einer begrenzten Anzahl von Ordern in Betrieb genommen worden sei. Die Kontoeröffnung habe daraufhin im Juli 2018 begonnen.

Wie bereits berichtet, unterstützte SBI Virtual Currencies zunächst nur große Kryptowährungen, wie etwa Bitcoin (BTC), Ether (ETH), XRP und Bitcoin Cash (BCH). Mitte April gab die Börse offiziell bekannt, dass sie Bitcoin Cash denotieren werde. Anschließend machten die SBI-Führungskräfte deutlich, dass die Denotierung von BCH nicht mit anderen Delistings im Zusammenhang stehe. Bitcoin SV (BSV) - ein umstrittener Hardfork von BCH - wurde nämlich zur gleichen Zeit etwa von einer Reihe von nicht-japanischen Börsen denotiert.