Britische Finanzregulatoren planen gemeinsame Kryptowährungsreview mit BoE und Schatzkammer

Die britische Financial Conduct Authority (FCA) wird dieses Jahr zusammen mit der britischen Schatzkammer und der Zentralbank (BoE) eine Rezension zu Kryptowährungen veröffentlichen, wie es der Geschäftsplan der FCA für 2018/2019 vorsieht.

Ende März hatte die britische Schatzkammer die Kreation einer Krypto-Sondereinheit angekündigt, die in Zusammenarbeit mit der BoE und der FCA untersuchen soll, wie Krypto-Technologien am besten reguliert und gefördert werden können. Die FCA hatte außerdem die Einführung einer globalen "Sandbox" für Fintech-Regelungen bestätigt, die das Testen von Fintech-Innovationen in einer künstlichen Realität ermöglicht, ohne dass auf die regulatorische Freigabe gewartet werden muss.

In einem Abschnitt, der sich mit "Sektor-übergreifende Prioritäten" übersetzen lässt, beschreibt die FCA im Detail eine Strategie zur Intensivierung der Geschwindigkeit, mit welcher Fintech-Innovationen Veränderungen in den Märkten vorantreiben.

"Unser Ansatz besteht darin, ein regulatorisches Umfeld aufzuziehen, in dem Verbraucher und Unternehmen die Möglichkeiten von Wettbewerb, Innovation und Big Data maximieren und gleichzeitig die damit verbundenen Schäden reduzieren oder abschwächen können."

Kryptowährungen sind als "Kernaktivitäten" in dem Innovationsprogramm der FCA gelistet, mit welchem sie Unternehmen im Bezug auf die Einhaltung regulatorischer Maßnahmen unterstützt, wenn diese im Gegenzug mit den neusten Markttrends mithalten wie "Initial Coin Offerings und Distributed-Ledger-Technologien.”

Laut dem Bericht sind Kryptowährungen zwar "zurzeit nicht innerhalb unseres regulatorischen Wirkungskreises [...] einige Nutzungsmodelle oder Kryptowährung-Pakete bringen sie jedoch in unsere Grenzen und erschaffen eine komplexe Landschaft." Die FCA merkt ebenfalls an, dass bereits einige Richtlinien für den Umgang mit Kryptowährung-Derivaten wie Futures, Kontrakte für Differenzen und Optionen erlassen wurden.

Die FCA wird weiterhin die "Zahl neuer Marktteilnehmer und das Aufkommen neuer innovativer Produkte zur Erfüllung der Verbraucherbedürfnisse" überwachen, um festzustellen, ob Fintech "zur Verbesserung des Wettbewerbs im Interesse der Kunden" beiträgt.

Die Frage, wie Kryptowährungen in der Europäischen Union reguliert werden sollen, kann auf diverse Arten beantwortet werden, wobei der Gouverneur der BoE im März vorgeschlagen hatte, das Krypto-Ökosystem nach denselben Standards zu behandeln wie das traditionelle Finanzsystem.

Der Vorsitzende der Europäischen Bankaufsichtsbehörde sagte, dass das Aussprechen eines Verbot für Banken und Finanzinstitute, Krypto zu lagern und zu handeln, einfacher sei als die direkte Regulierung von Kryptowährungen. Der Entwurf eines G20-Dokuments deutet an, dass die Gruppe Krypto als Vermögenswert und nicht als Währung betrachten wird.

  • Folgen Sie uns auf: