Fünf Nationen schließen Allianz zur Durchsetzung von Steueranforderungen

Das US-Finanzamt (IRS) hat gemeinsam mit Autoritäten zur Steuerdurchsetzung aus fünf Ländern eine internationale Sondereinheit gegründet, um gegen Verbrechen vorzugehen, die mit Kryptowährungen ermöglicht werden, wie eine Pressemitteilung vom 2. Juni berichtet.

Die neue Koalition mit dem Namen "Die gemeinsamen Chefs der globalen Steuerdurchsetzung" (Originaltitel: "The Joint Chiefs of Global Tax Enforcement") oder kurz "J5", besteht aus Agenturen aus insgesamt fünf Ländern, namentlich Australien, Kanada, den Niederlanden, Großbritannien und den USA.

Die Agenturen der J5-Truppe werden gemeinschaftlich an Aufklärungen und strafrechtliche Ermittlungen "zur Verringerung der wachsenden Bedrohung der Steuerverwaltungen durch Kryptowährungen und Cyberkriminalität" sowie zur Bekämpfung von grenzüberschreitender Steuerkriminalität und Geldwäsche arbeiten.

Laut dem Finanzamt ist die Entscheidung zur Gründung der J5 eine Antwort auf die Aufforderung der Zwischenstaatlichen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), sich mit mehr Bemühungen gegen Steuerverbrechen zu wehren.

Don Fort, der Leiter der Abteilung für Kriminaluntersuchungen des Finanzamtes (IRS-CI), welche gemeinsam mit dem Finanzamt J5 unterstützen wird - sagte gegenüber Forbes, dass eine multilaterale Anstrengung "Druck auf die globale Kriminalgemeinschaft auf eine Art und Weise ausüben kann, die wir alleine nicht erreichen könnten."

Im Februar des Jahres hatte IRC-CI ein Team auf 10 neuen Ermittlern zusammengestellt, um effizienter jene Individuen und Gruppen aufzuspüren, die Krypto zur Umgehung von Steuern missbrauchen.

Das IRS verfolgte unter anderem auch die Absicht, Kryptowährungen der Vermögenssteuer zu unterwerfen. Darüber hinaus war die Behörde in der Vergangenheit neben dem US-Justizministerium und dem FBI auch an einigen Untersuchungen gegen Kriminalvorfälle mit Krypto-Bezug beteiligt gewesen; unter anderem der schweren Anklage gegen die Website Backpage.com in diesem Frühjahr, welche angeklagt wurde, über eine halbe Mrd. US-Dollar, teilweise über Kryptowährung, gewaschen zu haben.

Wie Cointelegraph bereits 2017 berichtete, verfolgt das IRS seit langem kryptoaktivierte Straftaten, indem es Blockchain-Intelligenzhilfen von Drittanbietern wie Chainalysis verwendet, um Schwierigkeiten bei der Nachverfolgung anonymer Krypto-Transaktionen besser überwinden zu können.